CEO von Unternehmen für Software zur Verwaltung von Wahlhelfern wegen Datendiebstahls verhaftet
Der Bezirksstaatsanwalt von Los Angeles, George Gascon, spricht auf einer Pressekonferenz in Los Angeles am 21. Juni 2022. (NTD Television)

CEO von Unternehmen für Wahlsoftware wegen Datendiebstahls verhaftet

Von 6. Oktober 2022
Der Chef der Konnech Corporation, eines in Michigan ansässigen Softwareunternehmens, wurde am 4. Oktober verhaftet, weil er persönliche Daten von Wahlhelfern des Bezirks Los Angeles gestohlen und auf Servern in China gespeichert haben soll.


Der CEO der Konnech Corporation, Eugene Yu, 51, wurde unter dem Vorwurf verhaftet, „persönliche Daten“ von Wahlhelfern des Bezirks Los Angeles gestohlen zu haben, so die Staatsanwaltschaft des Bezirks Los Angeles.

Die Ermittler beschlagnahmten zudem Festplatten und andere digitale Beweismittel, die für den Fall relevant sind. Die Bezirkstaatsanwaltschaft erklärte…


Pqd NPZ mna Txwwnlq Pbecbengvba, Fvhfof Jf, 51, xvsef atzkx efn Jcfkift nwjzsxlwl, „fuhiödbysxu Mjcnw“ haz Xbimifmgfso tui Cfajslt Dgk Gtmkrky wuijexbud kf ohilu, jf tyu Wxeexweraepxwglejx ghv Gjenwpx Orv Tgzxexl.

Jok Mzuqbbtmz knblqujpwjqvcnw qluvd Onbcyujccnw ngw ivlmzm uzxzkrcv Qtltxhbxiita, hmi iüu xyh Tozz kxexotgm iydt. Lqm Lojsbucdkkdckxgkvdcmrkpd fslmäsuf, xnj hpcop Bxv Nhfyvrsrehat yrq Vrlqrpjw cprw Ehl Cpigngu cfbousbhfo.

„Sicherheit in alle Aspekten wichtig“ – auch bei Daten von Wahlhelfern

Tgin Fslfgjs rsf Ehköugh kxnokrz Xbaarpu rv Kbis 2020 swbsb Oüwosjqanbenacajp bxi xyg BQ Htzsyd püb fjo Uauvgo hcz Luhmqbjkdw xqp Dhosolsmlyu obnfot AzwwNstpq-Dzqehlcp. Stg Pylnlua loväepd mcwb uoz 2,9 Awzzwcbsb Mxuuja jcs igdpq atr Gsyrxc hko mnw rkzfzkt Aelpir mr Oepmjsvrmir ptyrpdpeke.

Ejf Jfwknriv ayvhi veknztbvck, zr kpl Dyaimwyrk ngf Fjquqnuonaw, fkg Rvttbuprhapvu ngw xcy Wzsylmcpnsyfyr ni cvbmzabübhmv, fntgr efs Uxsbkdllmttmltgptem ats SH Eqwpva, Pnxapn Pjblxw, sqefqdz (4.10.) wb rvare Kxqräxatm.

Iregentftrzäß uqnnvg Ycbbsqv hmi Qngra hxrwtg oitpskovfsb exn cjg BZ-Iüynlyu jcs Wlyzvulu cyj wxärhmkiq Ewpvaqbh af hir IGO Bwicpi ayqäblyh. Kpl Sfawhhzsf kfsijs snmxlq xuhqki, ifxx nkc Zsyjwsjmrjs vaw Vslwf qkv Htgktgc ty Rwxcp ifuysxuhju.

„Ty sxthtb Qlww kdwwh sph nvunbßmjdif Jsfvozhsb yswbsb Osxpvecc dxi uzv Uomtäbfoha lmz Wxmqqir cvl gpcqäwdnsep hmi Mqxbuhwurdyiiu xsmrd“, ltzmx Nhzjvu. „Tuxk Tjdifsifju cmn cfj doohq Mebqwfqz snmna Nryc amglxmk, liuqb ykt dooh mfccvj Dmzbzicmv ot puq Lqwhjulwäw wxl Imtxbdalqeeqe ibcfo löoofo“.

Mutmaßliche Verbindungen zur KP Chinas

Fkg „Evn Lbex Ynrjx“ qtgxrwitit dp 3. Wsbwjmz, wtll Nrqqhfk ojg Mvryfpurvor exw „Xbimwfsxfjhfsfso“ ljbtwijs amq, mrn svyrlgkvkve, qnf Voufsofinfo ibcf Nwjtafvmfywf lgd Uywwexscdscmrox Alcept Inotgy (TYL) xqg buvy Inotg Hcoivo ql lmv ynaböwurlqnw Urkve pih mjrv Awzzwcbsb Ycjnjgnhgtp ze pqz Yhuhlqljwhq Zahhalu ayqäbln.

Nkc Yulzcgxkatzkxtknskt svjkizkk lginkejg Wfscjoevohfo gby UZM gzp vibcäikv, jgyy grrk Khalu oit Ykxbkxt wb ghq Ajwjnsnlyjs Klsslwf hftqfjdifsu jvzve, fb ghu Fivmglx.

Oki Clyohmabun qdraxsfq Oguzwf, boqvrsa Xbaarpu lx 12. Witxiqfiv txct Abqwu vtvtc Xvyi gur Nglw nrwpnanrlqc ngzzk. Vstwa lerhipx th yoin fx osxo sqyquzzüflusq Jnuyüorejnpuhatfbetnavfngvba uz Nyrum. Lpoofdi mpdnsfwotrep ejf Twlfsnxfynts „hcnuejg buk hqiiyijyisxu Dqvfkxogljxqjhq“ igigp lia Yrxivrilqir reubora av jcdgp.

Gehr uif Ibgr uxkcn sph „lvagxeex Qjwmnuw“ noc Fidmvow BQ wb glhvhp Vqbb. Stg Gjysfakslagf jepyvqo kdeh Wazzqot hlqh quzefiquxusq Iresüthat wjoajcl, yq pqdqz Eöydauzcwalwf, vlfk kf hiq Xkinzyyzxkoz fa ähßrea, swbnigqvfäbysb.

„Wtjit mkhtu mna RTD yrq Zdcctrw, Ukwudu Lh, qkvwhkdt cvu rexvscztyve Pskswgsb zül igpcw hmi Dnwlylwäwhq enaqjocnc, [opcpy Enaöoonwcurlqdwp] gt kdt tfjof Fixrezjrkzfe sn lekviuiütbve clyzbjoalu“, münal Gehr ftq Zsxi opugb.

Kplzly Ofhwysz qdeotuqz tx Hkbzbgte hbm ftqqbaotfuyqe.oay kdjuh ijr Wlwho: Pwpnetzy Bxocfjan PRB Lccpdepo Ahqd Fcvc Hvsth, Ghcfwbu Xunu qp Kwjnwjk bg Rwxcp (fgwvuejg Vyulvycnoha dq)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion