Menschenleere Straßen wie hier in Zagreb, zählten in fast ganz Europa in den letzten Wochen zum normalen Bild..Foto: DAMIR SENCAR/AFP via Getty Images

Corona-Krise: Viele europäische Länder beginnen ab Montag mit Lockerungen

Epoch Times26. April 2020 Aktualisiert: 26. April 2020 16:25
In Spanien dürfen die Kinder seit Sonntag wieder auf die Straßen, In vielen weiteren europäischen Ländern wird begonnen einen normaleren Alltag wieder zuzulassen.

Wegen sinkender Infektionszahlen dürfen Kinder in Spanien seit Sonntag erstmals seit sechs Wochen wieder ins Freie. Weitere Erleichterungen sind dort sowie in Italien und Frankreich ab Mai geplant. Die Schweiz, Kroatien und andere Länder haben für diesen Montag Schritte zur Öffnung des öffentlichen Lebens angekündigt.

In Spanien gilt seit dem 14. März eine der striktesten Ausgangssperren der Welt: Dort durften Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre das Haus nicht verlassen. Nun können sie unter Aufsicht eines Elternteils täglich eine Stunde an die frische Luft.

Ab dem kommenden Samstag sollen laut Spaniens Regierungschef Pedro Sánchez alle Bürger wieder Spaziergänge oder Sport im Freien machen dürfen, wenn der Rückgang der Corona-Zahlen andauert. Die Zahl der binnen eines Tages registrierten Todesfälle sank mit 288 bis Sonntag auf den niedrigsten Stand in einem Monat. Insgesamt zählt Spanien 23.000 Tote, die offiziell dem Coronavirus zugeschrieben werden.

Italien öffnet ab Mai langsam wieder

Italien plant ab dem 4. Mai eine schrittweise Lockerung der strikten Ausgangssperre, die seit dem 9. März gilt. Dann solle auch „ein großer Teil der Unternehmen“ wieder öffnen, sagte Regierungschef Giuseppe Conte der Zeitung „La Repubblica“.

Noch bis September geschlossen bleiben allerdings die italienischen Schulen.  Auch die Öffnung von Gaststätten und Hotels könnte demnach noch dauern. Italien hat mehr als 26.300 Tote gemeldet.

Frankreichs Ministerpräsident verkündet am Dienstag den Öffnungsplan der Regierung

In Frankreich werden am Montag zunächst die Renovierungsarbeiten an der Pariser Kathedrale Notre-Dame wieder aufgenommen, die bei einem Brand vor gut einem Jahr schwer beschädigt worden war. Am Dienstag stellt Premierminister Edouard Philippe dann den Plan zur Lockerung der Corona-Auflagen vor. Ab dem 11. Mai sollen schrittweise Schulen und Unternehmen wieder öffnen und die Ausgangssperre gelockert werden. Frankreich schrieb bisher 22.600 Todesfälle dem Coronavirus zu.

Ab Montag beginnen viele andere Länder mit Erleichterungen

In anderen europäischen Länder greifen Erleichterungen für die Bürger zum Wochenbeginn: In der Schweiz dürfen ab Montag neben Bau- und Gartenmärkten unter anderem auch Friseure, Tier- und Zahnärzte sowie Kosmetik- und Tattoo-Studios wieder öffnen.

Tschechien lässt ab Montag erstmals Geschäftsreisende aus der EU wieder ins Land. Sie können sich dort aber nur 72 Stunden aufhalten. Zudem müssen sie einen negativen Corona-Test vorweisen, der höchstens vier Tage alt ist. In Kroatien öffnen die meisten Geschäfte, Bibliotheken und Museen zu Wochenbeginn wieder. In Norwegen geht es an den Grundschulen wieder los.

Deutschland führt am Montag eine Maskenpflicht ein. Das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes ist dann im Nahverkehr in allen Bundesländern Pflicht. Das gilt auch weitgehend beim Einkaufen.

In Europa gab es mehr als 1,36 Millionen Corona-Tests die positiv ausfielen. Wie viele davon wirklich aussagekräftig sind, ist wegen der Unzuverlässigkeit vieler Testkits nicht klar. Es gab neben falsch positiv ausschlagenden Tests auch solche, die von vornherein verseucht waren. Insbesondere aus China importierte Tests fielen immer wieder durch Unbrauchbarkeit auf. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Es ist nichts falsch daran, sich eine bessere Welt oder Zukunft vorzustellen. Doch der Versuch, eine Weltregierung zur Lösung aller Probleme der Menschheit zu schaffen, ist nichts anderes als die Jagd nach einer Utopie der Moderne und birgt die Gefahr, in den Totalitarismus abzusinken.

Die Regierung eines Landes, dessen Volk keinen gemeinsamen Glauben und keine gemeinsame Kultur hat, kann sich nur auf autoritäre Macht – und am Ende totalitäre Herrschaft – verlassen, um an der Macht zu bleiben, und das Ergebnis wäre die völlige Einschränkung der individuellen Freiheit. So wäre eine Weltregierung unweigerlich eine totalitäre Regierung, weil sie sich auf den Autoritarismus verlassen müsste, um ihre Herrschaft aufrechtzuerhalten.

Am Ende ist eine Weltregierung buchstäblich ein kommunistisches totalitäres Projekt in anderer Gestalt. Das Resultat würde sich nicht von den kommunistischen Regimen der Gegenwart unterscheiden, die ihr Volk versklaven und missbrauchen. Der einzige Unterschied wäre, dass sich dieser Totalitarismus nicht auf ein einziges Land beschränken, sondern auf die ganze Welt ausdehnen würde. Um diesen Themenkomplex geht es in Kapitel 17 des Buches.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]