Proteste am 18. Mai 2019 in Wien.Foto: ALEX HALADA/AFP/Getty Images

Deutsche Politiker zu Österreich: ÖVP-FPÖ-Koalition beenden, Nahles und Habeck fordern Neuwahlen

Epoch Times18. Mai 2019 Aktualisiert: 18. Mai 2019 18:28
Für alle anderen Parteien sei das eine Warnung, mit solchen Gruppen nicht zusammenzuarbeiten, erklärt Barley (SPD). Nicht nur Nahles fordert Neuwahlen im Nachbarland, auch Grünen-Chef Habeck: "Österreich braucht Neuwahlen, so wie wir neu wählen müssen, welche Politik wir eigentlich haben wollen".

Der Ibiza-Skandal um den zurückgetretenen FPÖ-Chef und Vizekanzler Heinz-Christian Strache schlägt auch in Deutschland hohe Wellen. Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) forderte den österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) auf, seine Koalition mit der FPÖ zu beenden. SPD-Chefin Andrea Nahles und der Grünen-Chef Robert Habeck forderten Neuwahlen.

Barley sagte dem „Handelsblatt“ vom Samstag, der FPÖ-Skandal und der Rücktritt Straches zeigten, „was für Leuten man zur Macht verhilft, wenn man Rechtspopulisten wählt“. Für alle anderen Parteien sei das eine Warnung, mit solchen Gruppen nicht zusammenzuarbeiten.

Kurz sollte daraus „die richtigen Schlüsse ziehen und seine Koalition mit den neuen Rechten beenden“, sagte die Ministerin.

Heiko Maas: Mit Rechtspopulisten gemeinsame Sache zu machen, ist verantwortungslos“

Auch ihr Parteifreund und Bundesaußenminister Heiko Maas kritisierte Kurz scharf. „Rechtspopulisten sind die Feinde der Freiheit. Mit Rechtspopulisten gemeinsame Sache zu machen, ist verantwortungslos“, sagte Maas der „Bild am Sonntag“.

SPD-Chefin Nahles forderte Neuwahlen in Österreich. „Ein einfacher Rücktritt“ von Strache reiche nicht aus, sagte sie dem „Spiegel“. Zugleich warf sie Kanzler Kurz vor, die Rechtspopulisten in eine Regierung gebracht zu haben.

Grüne: Habeck fordert österreichische Neuwahlen

Auch der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck forderte Neuwahlen in Österreich. „Es muss ein Schlussstrich gezogen werden“, sagte Habeck am Samstag auf einem Wahlparteitag der Grünen zur Europawahl. „Österreich braucht Neuwahlen, so wie wir neu wählen müssen, welche Politik wir eigentlich haben wollen“, fügte er hinzu. Das Beispiel Österreich zeige, „was passiert, wenn man sich mit Populisten einlässt“.

Grünen-Ko-Chefin Annalena Baerbock sagte, sie hoffe, „dass jedem Konservativen jetzt klar ist, es kann keine Zusammenarbeit mit Rechtspopulisten geben“. Der Ibiza-Skandal zeige, die Rechtspopulisten „verachten unsere Werte, aber auch die Rechtsstaatlichkeit in ganz Europa“.

Einfluss von Rechtspopulisten muss verhindert werden

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak übte deutliche Kritik an der FPÖ. Der Fall Strache zeige: „Rechtspopulisten geht es immer nur um sie selbst, nie um Politik für die Menschen“, sagte Ziemiak der „Welt am Sonntag“. Bei der Europawahl müsse verhindert werden, dass Rechtspopulisten in Europa an Einfluss gewinnen könnten.

FDP-Chef Christian Lindner sagte dem „Spiegel“: „Die Affäre enthüllt etwas vom wahren Denken der Rechtspopulisten.“ Sie betrachteten Politik als Geschäftsmodell und „vertreten hinter den Kulissen das Gegenteil von dem, womit sie Wähler ködern“, so Lindner.

Wegen des Skandals war Strache am Samstag zurückgetreten. Er sagte nach einem Treffen mit Kurz in Wien, er wolle mit dem Rücktritt Schaden von der Koalition in Wien abwenden. Die FPÖ will demnach die Regierung fortsetzen.

Hintergrund ist ein heimlich aufgenommenes Video, in dem sich Strache vor der Parlamentswahl 2017 bereit zeigt, als Gegenleistung für verdeckte Wahlkampfgelder öffentliche Aufträge an die angebliche Nichte eines russischen Oligarchen zu vergeben. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion