Migranten in einem Lager in der Nähe der litauischen Grenzstadt Kapciamiestis am 18. Juli 2021.Foto: PETRAS MALUKAS/AFP via Getty Images

Ernste Migrationslage an EU-Grenze zu Weißrussland

Epoch Times17. Oktober 2021 Aktualisiert: 17. Oktober 2021 9:06

Die EU-Asylbehörde EASO hat vor einer verschärften Migrationslage an der Grenze zu Weißrussland gewarnt. „Die Situation in den Ländern an der belarussischen Grenze ist sehr ernst“, sagte die Exekutivdirektorin des Europäischen Unterstützungsbüro für Asylfragen, Nina Gregori, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben). Sie hob zudem hervor: „Die Lage mit Belarus wird sich sicher nicht in der näheren Zukunft lösen.“

Besonders Litauen und Lettland seien am stärksten betroffen. „Nur ein Beispiel: Litauen registriert normalerweise 500 Asylanträge pro Jahr. In dieser Zeit registrieren die Behörden mehr als 2.500 Asylanträge von Flüchtlingen aus Belarus seit Beginn der Fluchtbewegungen Anfang des Sommers“, so Gregori.

Die EU-Asylbehörde habe 77 Mitarbeiter nach Litauen geschickt, um bei der Aufnahme, der Registrierung und den Asylverfahren zu helfen. „Die EU muss die Aufmerksamkeit auf die Hilfe für die osteuropäischen Staaten lenken, um sie künftig bei Asylfragen besser zu unterstützen.“

Zuletzt registrierte auch die Bundespolizei an der Grenze zu Polen einen starken Anstieg der Migranten, die über Weißrussland in die EU einreisen und Asyl beantragen.

Der weißrussische Machthaber Alexander Lukaschenko hatte im Mai als Reaktion auf verschärfte Sanktionen der EU angekündigt, mehr Geflüchtete über Weißrussland in die Europäische Union einreisen zu lassen. Seit August sind auf der neuen Fluchtroute über Weißrussland und Polen laut Bundespolizei mehr als 4.300 Menschen irregulär nach Deutschland gekommen. Sie stammen vor allem aus dem Irak, Syrien, Jemen und dem Iran. (dts/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion