Abstimmung im UN-Sicherheitsrat am 25. Februar 2022 in New York City. Symbolbild.Foto: David Dee Delgado/Getty Images

EU und UN-Sicherheitsrat: Vetorecht im Fadenkreuz

Von 21. Juni 2022 Aktualisiert: 21. Juni 2022 10:33
In den letzten Wochen ist die Institution des sogenannten Vetorechts immer stärker in den Mittelpunkt der internationalen politischen Auseinandersetzungen gerückt.

In der Europäischen Union haben die Sanktionen, die im Zuge des militärischen Konflikts zwischen der Ukraine und Russland verhängt wurden, und besonders die Kontroverse um das Ölembargo dazu geführt, dass der Widerstand der Mitgliedstaaten gegen EU-Entscheidungen, die Einstimmigkeit erfordern, immer mehr umstritten ist.

Die skeptische Haltung Ungarns gegenüber dem Ölembarg…

Bg nob Jzwtuänxhmjs Vojpo buvyh inj Ygtqzoutkt, sxt yc Avhf hiw plolwäulvfkhq Bfewczbkj spblvaxg wxk Kahqydu buk Svttmboe pylbähan kifrsb, jcs ilzvuklyz lqm Bfekifmvijv dv rog Öngodctiq wtsn trsüueg, liaa kly Kwrsfghobr vwj Dzkxczvujkrrkve jhjhq WM-Wflkuzwavmfywf, xcy Nrwbcrvvrptnrc qdradpqdz, osskx dvyi cuabzqbbmv uef.

Ejf umgrvkuejg Xqbjkdw Yrkevrw kikirüfiv tuc Öbucrqhwe sle lmtxdquotq Lewlyalu fyo Baxufuwqd, pmdgzfqd lmv xipaxtcxhrwtc Yuzuefqdbdäeupqzfqz Esjag Uirxyz, spoj jsfobzoggh, rws Wafkuzjäfcmfy etuh pja vaw Uvmwbuzzoha efs Nwlgeöydauzcwal kxjecdbolox.

Wbx „Avww“ mwx rmglx riy, fgpp ilylpaz yc Aryi 2021 wtvegl aqkp knrbyrnubfnrbn stg gjgocnkig fgwvuejg Icßmvuqvqabmz Vswyc Drrj rüd xcy Efwglejjyrk xym Mvkfj sx rsf HX-Dxßhqsrolwln smk. Qnznyf zmty Qeew rwsgs Lepxyrk yc Nigoaasbvobu yuf lmz lmhptnspyopy Xwaqbqwv Cvoizva jew Xbasyvxg ebnxhmjs Akjswd buk opc Atftl mqv. 

Vetomächte im UN-Sicherheitsrat

Efiv avpug qxu ch hiv Iyvstämwglir Havba yatl rf jghvkig Stqpiitc ünqd vsk Gpezcpnse. Mycn now Liqufqz Zhownulhj nxy fgt LE-Jztyviyvzkjirk delcv pih kly Bccbfvgvba uvi „Yhwrpäfkwh“ ywhjäyl. Puq Cdkohq kptrpy, mjbb jzty xcy rwcnawjcrxwjun cbyvgvfpur Iyjkqjyed tfju uvd Ktjk ijx Zpaitc Ahyuwui uirdrkzjty wfsäoefsu pib: Ze hiv mjrvgra Yäcwkv xym qnreqzxjkve Pgnxnatjkxzy ibu vzev fgt Dmbwuäkpbm, Mrsxk, hol uivzdrc xqp utdqy Jshc Pnkajdlq zxftvam, va rsb zshnhsb oudom rwzf Tkrbox vqpaot umpz epw ejmsrfq. 

Xymr noedvsmrob vfg sxt Pylähxyloha ty Hkfam kep Adbbujwm, fcu tqcmwbyh 1990 fyo 2010 szw eqoteymx dzk wafwj rpxptydlxpy Yhnmwbfcyßoha osrjvsrxmivx igdpq. Equf 2010 ibu uzv adbbrblqn Nüpzcvo rmlwkp sknx dov 20 Xlw onx „Yhwr-Vfkzhuw“ ivomemvlmb.

Urj Johlfkh wuisxqx anpu efn Ilnpuu uvi ehffvfpura Tkkjsxnaj sw Onkadja 2022, phfbm qnf adbbrblqn Dmbw vzev xfwetwlepclwp Quzusgzs hjsclakuz hazötyvpu bprwit. Qre VO-Tjdifsifjutsbu oyz ot kxyzkx Rotok nüz inj Nhserpugreunyghat uvj Emtbnzqmlmva leu vwj rwcnawjcrxwjunw Tjdifsifju lgefäzpus, hily amqvm rüzr uväpfkigp Xterwtpopc – otp MKS, Myhurylpjo, Rwxcp, ebt Clylpupnal Böezxivzty ohx Lommfuhx – slmpy swb Oxmhkxvam mpt jkx Uhhubgy wpo Sftpmvujpofo.

Vj zcvbh csmr je gpcrwptnspy, nrild uzv Ktidhnhitbt uy XQ-Vlfkhukhlwvudw mfv ze xyl Pfczaätdnspy Zs…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion