Gangs mit Kalaschnikows terrorisieren Grenoble – Stadträtin: „In dieser Stadt sind die Kriminellen das Gesetz“

Epoch Times29. August 2018 Aktualisiert: 30. August 2018 14:11
In mehreren französischen Städten sind in diesem Sommer Menschen durch Messerattacken ums Leben gekommen. In den französischen Medien spricht man bereits angelehnt an einen französischen Krimi von 1983 von einem "été meurtrier" - einem mörderischen Sommer.

In mehreren französischen Städten sind in diesem Sommer Menschen durch Messerattacken ums Leben gekommen.

Die Gewalttaten stehen im Zusammenhang mit der Situation in den „banlieues“ den Vorstädten, die als soziale Brennpunkte berüchtigt sind. Dort herrscht hohe Arbeitslosigkeit, ein hoher Migrantenanteil, Gewalt und organisierte Kriminalität.

Im Mai sagte der französische Präsident Emmanuel Macron im Élysée-Palast: „Wir haben den Kampf gegen den Drogenhandel in zahlreichen Vororten verloren“. Dies zeigt sich auch in Grenoble, einer rund 160.000 Einwohner zählenden Stadt im Südosten Frankreichs, direkt am Fuße der Alpen.

Polizei: Grenoble ist das „französische Chicago“

Insbesondere in Grenoble hat sich die Lage, was Kriminalität und Gewalt betrifft, zugespitzt, wie ein Bericht von RT zeigt. Die örtliche Polizei bezeichnet Grenoble bereits als das „französische Chicago“.

Allein die Zahl der bewaffneten Raubüberfälle ist im Jahre 2017 um 42 Prozent gestiegen. Einwohner berichten über Raubüberfälle am helllichten Tage auf Passanten und Geschäfte. Gangs terrorisieren die Stadt und Messerattacken nehmen zu, berichtet RT.

Die Gangs sind offenbar schwer bewaffnet mit Kalaschnikows und anderen Kriegswaffen. Die örtliche Polizei hingegen ist schlecht ausgerüstet, hat Angst und ist gegen die gut bewaffneten Kriminellen oft machtlos.

„In dieser Stadt sind die Kriminellen das Gesetz“, sagt Mireille D‘Ornano eine Stadträtin von Grenoble. (er)

https://www.youtube.com/watch?time_continue=51&v=7egCvVkLWoU



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion