Großbritannien erwägt „Freiheits-Pass“ bei regelmäßigen Corona-Tests

Von 23. November 2020 Aktualisiert: 24. November 2020 11:40
Mit zwei negativen Tests pro Woche in die Freiheit? Mit einem "Freiheits-Pass"? In Großbritannien gewinnt die Idee, Bürger von Corona-bedingten Restriktionen auszunehmen, wenn sie sich regelmäßig testen lassen und eine App nutzen, an Rückenwind in der Regierung.

Wie der britische „Telegraph“ berichtet, sieht das Kabinett in London unter Premierminister Boris Johnson die Einführung eines „Freiheits-Passes“ als mögliche Option, um den Bürgern in Großbritannien eine Perspektive für eine Rückkehr in die Normalität aus den Corona-Maßnahmen bis Ostern 2021 zu eröffnen. Derzeit gilt in Großbritannien ein weitreichender nationaler Lockdown, der ab 2. Dezember wieder durch ein System regionaler Beschränkungen ersetzt werden soll.

Zwei Tests pro Woche?

Am heutigen Montag (23.11.) will Johnson sein Konzept für die kommenden Wochen des Lockdowns und für die Einführung von Massentests präsentieren, in dessen Rahmen ein sogenannter „Freiheits-Pass“ für Personen ausgegeben werden soll. Diese sollen an Menschen ausgegeben werden, die zwei negative Corona-Tests pro Woche nachweisen können. Zudem soll die Regierung mit Herstellern amtlicher Dokumente, über entsprechende Corona-Zertifikaten verhandeln, die künftig belegen sollen, dass eine Person frei von SARS-CoV-2 ist.

Das Dokument könne auch in Form eines digitalen Zertifikats ausgegeben werden. Wer es besitzt, dem soll es wieder erlaubt sein, unbeschränkt Verwandte zu besuchen, ohne Schutzmaske einkaufen zu gehen oder Bus zu fahren, oder auch Stadien und Kulturveranstaltungen zu besuchen. Auch die strengen Abstandsregeln könnten für die Besitzer des „Freiheits-Passes“ entfallen.

Nach Quarantäne soll Freiheits-Pass für drei Monate gelten

Vor knapp zwei Wochen hatte Professor Sir John Bell von der medizinischen Fakultät der Universität Oxford, der auch Mitglied der Corona-Taskforce des Kabinetts Johnson ist, im „Grimsby Telegraph“ vorgeschlagen, eine „Ermöglichungsstrategie“ zu entwickeln, die auch mehr Bürger dazu motiviere, sich testen zu lassen. Statt des „großen Knüppels“, wie er in der bisherigen Strategie zum Ausdruck gekommen wäre, bedürfe es positiver Anreize.

Schnelltests zum Preis von fünf Pfund Sterling (ca. 5,62 Euro) böten eine 95-prozentige Sicherheit beim Nachweis von Infektionen, und wie die „Sun“ berichtet, wolle die Regierung ohnehin in 67 Städten und Gemeinden des Landes Testzentren einrichten, die innerhalb von 15 Minuten ein Resultat liefern könnten. Personen zu testen, die zuvor nicht getestet worden wären, so heißt es aus den Reihen britischer Epidemiologen, könnte die Übertragungsrate für COVID-19 um bis zu 90 Prozent reduzieren.

Professor Bell schlägt auch vor, positiv Getestete nach ihrer zweiwöchigen Quarantäne automatisch mit einem Freiheits-Pass auszustatten, der dann gleich für drei Monate gültig bleiben soll.

Großbritannien sieht Slowakei als Vorbild

Die Idee eines „Immunitätspasses“ war erstmals von Gesundheitsminister Matt Hancock in die Debatte gebracht worden. Diesen sollten Personen in Anspruch nehmen können, die bereits mit dem Virus infiziert worden wären und Antikörper dagegen entwickelt hätten. Bereits vor einigen Wochen hatte die Slowakei ein System eingeführt, wonach Personen, die als Corona-negativ getestet wurden, ein Zertifikat erwerben konnten, das sie von der derzeit geltenden Ausgangssperre ausnimmt.

Am vergangenen Freitag schlug der frühere Gesundheitsminister Jeremy Hunt in der „Times“ ebenfalls vor, „Freiheits-Pässe“ für negativ Getestete ins Auge zu fassen. Er betonte zwar, die Priorität bezüglich einer Rückkehr zur Normalität müsse es haben, einen wirksamen Impfstoff für die Bevölkerung zur Verfügung zu stellen, es müsse aber auch einen „Plan B“ geben, der ein solches Zertifikat beinhalten könnte. Hunt sprach in diesem Zusammenhang jedoch von monatlichen Tests, die zur Rückkehr in die Normalität ausreichen könnten.

Corona-App des NHS soll Corona-Status dokumentierbar machen

Zur Unterstützung des Vorhabens geht Hunt davon aus, dass 65.000 Testzentren eröffnet werden müssten, für die etwa eine halbe Million Mitarbeiter rekrutiert werden müssten. Derzeit würden im Vereinigten Königreich etwa 400.000 Tests pro Tag in Krankenhäusern und Drive-In-Testzentren durchgeführt.

Zudem, so der Politiker, sollte die vom Nationalen Gesundheitsdienst (NHS) angebotene COVID-App genutzt werden, um „zu dokumentieren, wer getestet oder geimpft wurde“. Auch das Tony Blair Institute for Global Change hatte in einem Bericht im August, der die Zustimmung von Premierminister Johnson fand, die Einführung eines Gesundheitspasses vorgeschlagen, der „zu jeder gegebenen Zeit Beweis für jedermanns COVID-Status geben“ könne.

Neben dem Freiheitszertifikat schlagen einige Regierungsmitglieder auch vor, an Personen, die negativ getestet wurden, Papierarmbänder auszugeben, um Dritte erkennen zu lassen, dass sein Gegenüber nicht mit dem Coronavirus infiziert sei. 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion