Candace Owens.Foto: Gage Skidmore/Wikimedia

„Ich bin nicht rechts, ich bin frei“: Trump lobt die konservative schwarze Aktivistin Candace Owens

Von 10. Mai 2018 Aktualisiert: 10. Mai 2018 8:19
US-Präsident Donald Trump lobt die konservative Sprecherin und Aktivistin Candace Owens. Der Einfluss der Schwarzafrikanerin auf die USA sei „sehr gut für unser Land!," so Trump.

US-Präsident Donald Trump lobt die konservative Sprecherin und Aktivistin Candace Owens. Die Schwarzafrikanerin habe einen großen Einfluss auf die amerikanische Politik, twitterte Trump am Mittwoch.

„Candace Owens von ‚Turning Point USA‘ hat einen großen Einfluss auf die Politik in unserem Land“, schrieb Trump auf Twitter.

Sie repräsentiere „eine immer größer werdende Gruppe von sehr klugen ‚Denkern‘, und es ist wunderbar, den anhaltenden Dialog zu beobachten und zu hören“, fügte er hinzu. „Sehr gut für unser Land!”

Candace Owens ist die Präsidentin der konservativen gemeinnützigen Organisation „Turning Point USA“. Sie schaffte es auf die nationale Bühne, indem sie sich von der Mainstream-Meinung, schwarze Frauen als Opfer von Unterdrückung anzusehen, abkoppelte.

„Ich bin wirklich geehrt und bescheiden“, schrieb Owens als Antwort auf Trumps Beitrag. „Ich war nur ein Mädchen auf YouTube, das die Vorstellung hatte, dass sich schwarze Menschen über die Opfergeschichte hinwegsetzen und die Chancen ihrer Zukunft nutzen könnten. Dieser Tweet ist eine Bestätigung, die ich nie vergessen werde. Danke, Mr. President,” schrieb sie.

„Ich bin nicht rechts, ich bin frei“

Obwohl Candace Owens in konservativen Kreisen bereits bekannt ist, wurde sie im vergangenen Monat durch eine Twitter-Nachricht von Rapper Kanye West noch mehr ins Rampenlicht gerückt. „Mir gefällt die Denkweise von Candace Owens“, hatte West geschrieben.

Die Mainstream-Medien überschütteten sowohl West als auch Owens mit Spott und nannten beide „rechtsextrem“. Owens konterte mit einer Erklärung.

„Rechtsextrem? Lassen Sie mich klarstellen: Ich glaube, die schwarze Gemeinde kann das ohne Almosen tun. Ich glaube, die Demokraten haben uns an unsere Vergangenheit gebunden, um unsere Zukunft zu versperren. Und ich werde nicht aufhören zu kämpfen, bis alle schwarzen Amerikaner das sehen“, schrieb Owens am 21. April auf Twitter. „Ich bin nicht rechts, ich bin frei.“

Owens ist für ihre Kritik an der Black-Lives-Matter-Bewegung bekannt. Als Anhänger der Bewegung ihren Vortrag an der UCLA durch Zwischenrufe störten, legte sie ihre Sicht der Dinge dar.

„Es gibt einen ideologischen Bürgerkrieg: Schwarze, die sich auf ihre Vergangenheit konzentrieren und laut rufen, wenn es um Sklaverei geht. Und Schwarze, die sich auf ihre Zukunft konzentrieren“, sagte Owens und erntete Applaus vom Publikum. „Ich kann Ihnen garantieren: Sie sehen Opfer-Mentalität versus Sieger-Mentalität.“

„Selbstdiskriminierung ist eine Krankheit“

„Opfer-Mentalität ist nicht cool. Ich weiß nicht, warum die Leute gerne unterdrückt werden“, fuhr Owens fort, wobei sie in Richtung der Zwischenrufer eine Geste machte. „Sie durchleben gerade nichts. Sie sind übermäßig privilegierte Amerikaner.“

Rapper Kanye West gab einige von Owens‘ Gedanken in mehreren seiner Tweets wieder. Am 22. April schrieb er: „Selbstdiskriminierung ist eine Krankheit.“

„Es gab eine Zeit, in der Sklaverei angesagt war. Diese Zeit existiert anscheinend immer noch“, so der Rapper in einem weiteren Beitrag. „Nur ist es jetzt eine Mentalität.”

Kommentatoren des linken Flügels griffen Owens und West nach ihrem Twitter-Austausch an. Auf die Nachfrage zu den Angriffen sagte Owens am 22. April auf „Fox News“, dass Gegenreaktion eine übliche linke Taktik sei.

„Ich denke, das ist ziemlich typisch für die Linken. Die Wahrheit ist, dass sie die Schwarzen an die Vorstellung binden wollen, dass sie Opfer seien“, sagte Candace Owens. „Sie wollen nicht, dass sich Schwarze auf ihre Zukunft konzentrieren, sondern auf ihre Vergangenheit.“

Quelle: The Epoch Times



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion