Ein Mann mit einem tätowierten QR-Code auf seinem Unterarm.Foto: iStock

Junger Italiener lässt sich QR-Code seines Corona-Passes tätowieren

Epoch Times21. August 2021 Aktualisiert: 21. August 2021 14:55

Bitte hier einscannen: Ein 22-jähriger Italiener hat sich den Strichcode seines Corona-Impfpasses auf den Arm tätowieren lassen.

Er habe nicht lange darüber nachgedacht, bevor er sich sein neues Tattoo stechen ließ, sagte Andrea Colonnetta der Zeitung „Corriere della Calabria“. Nach einem Beratungsgespräch mit seinem Tätowierer habe er sich für dieses aktuelle und praktische Motiv entschieden.

„Es ist sicherlich etwas Originelles, ich mag es, anders zu sein“, sagte der Student aus der süditalienischen Stadt Reggio Calabria der Zeitung. Auf der Unterseite seines linken Arms prangt nun ein QR-Code, bestehend aus kleinen schwarzen Quadraten, die seine erfolgte Corona-Impfung bestätigen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Andrea Colonnetta (@andrea_colonnetta)

Der in Italien als „Green Pass“ bezeichnete Nachweis über mindestens eine erfolgte Corona-Impfung, eine überstandene Infektion oder ein negatives Testergebnis gilt als Voraussetzung zum Betreten von Lokalen, Museen oder Kulturstätten.

Colonnetta, der eigenen Angaben zufolge vollständig gegen das Virus geimpft wurde, erhielt für seine Aktion viel Aufmerksamkeit bei den Online-Plattformen TikTok und Instagram. Seine Eltern seien über die Entscheidung jedoch ein wenig ratlos gewesen, sagte der 22-Jährige.

Ob der Strichcode tatsächlich funktioniert, ließ der 22-Jährige offen: Ein Video in den Sozialen Netzwerken zeigt Colonnetta, der eine Filiale des Fastfood-Restaurants McDonald’s betritt und seinen Arm hebt, um ein Foto von seinem Tattoo zu machen. Ein Mitarbeiter scannt Colonnettas Foto ein – doch dann endet die Aufnahme abrupt und es bleibt unklar, ob der junge Italiener einen Burger genießen konnte oder nicht. (afp/er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion