Polens Jaroslaw Karczynski hebt die Rolle verurteilte Angriffe auf die katholische Kirche und betonte die Rolle des christlichen Glaubens für Polen. Die Schwulen-Bewegung hält der Chef der PiS-Partei für "eine Bedrohung der Nation".Foto: JANEK SKARZYNSKI/AFP/Getty Images)

Polens PiS-Chef Kaczynski sieht in Homosexuellen-Bewegung „Bedrohung der Nation“

Epoch Times25. April 2019 Aktualisiert: 25. April 2019 21:01
In früher Sexualaufklärung, Genderforschung und die Homosexuellen-Bewegung sieht der Parteichef der polnischen Regierungspartei PiS, Jaroslaw Kaczynski, eine Bedrohung für sein Land. Er verurteilte Angriffe auf die katholische Kirche und hob die Rolle des christlichen Glaubens in Polen hervor.

Der Chef von Polens rechtsnationalistischer Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS), Jaroslaw Kaczynski, hat Homosexuelle, die Geschlechterforschung und frühe Sexualaufklärung von Kindern als „Bedrohung“ für sein Land bezeichnet. Sie bedrohten „die polnische Identität, die Nation, deren Existenz und damit auch den polnischen Staat“, sagte Kaczynski bei einer Veranstaltung der katholischen Kirche. Er rief seine Landsleute auf, „unabhängig von persönlichen Überzeugungen“ die Rolle der katholischen Kirche zu respektieren.

Kaczynski sprach am Mittwoch im zentralpolnischen Wloclawek bei einer Konferenz mit dem Titel „Pole sein – Ehre und Pflicht“. Von seiner Rede lag der Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag ein Videomitschnitt vor.

Katholische Kirche in Frage zu stellen „ein unpatriotischer Akt“

Bei seinem Auftritt nannte er eine Reihe von Beispielen für „Bedrohungen“ – die LGBT-Community (Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender), die Gendertheorie als Feindbild für das traditionelle Rollenbild von Mann und Frau sowie Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation zur Sexualaufklärung von Kindern, die sich nach Ansicht von Konservativen auf ein zu frühes Alter bezieht.

„Diese Ideologien, diese Philosophien, all das ist importiert“, sagte Kaczynski. Er verurteilte Angriffe auf die katholische Kirche und hob die Rolle des christlichen Glaubens in Polen hervor. „Die Position der katholischen Kirche in Frage zu stellen, ist ein unpatriotischer Akt.“

Der PiS-Chef gilt als Initiator aller Richtungsentscheidungen der polnischen Regierung, auch wenn er abgesehen vom Parteivorsitz keinen offiziellen Posten innehat. Er hat persönlich dafür gesorgt, dass die „Bedrohung“ durch die LGBT-Gemeinschaft und die Geschlechterforschung Themen im Europawahlkampf sind. Umfragen sehen die PiS bei dem Urnengang Ende Mai vorn, vor einem Oppositionsbündnis rund um die liberale Bürgerplattform (PO).

(afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion