Sebastian KurzFoto: Andreas Gora - Pool/Getty Images

Österreich lehnt jede weitere Aufnahme von Afghanen ab

Epoch Times1. September 2021 Aktualisiert: 1. September 2021 15:00

Österreich ist nach den Worten von Bundeskanzler Sebastian Kurz nicht zur Aufnahme weiterer afghanischer Flüchtlinge und Migranten bereit. „Wir werden nicht zusätzlich Menschen aus Afghanistan aufnehmen“, betonte Kurz am Mittwoch bei „Bild live“. Bereits in Österreich lebende Afghanen sollen demnach weiterhin abgeschoben werden – allerdings nicht nach Kabul, sondern in ihre ursprünglichen Ankunftsländer in Europa.

Der Blick in die Zukunft Afghanistans sei „ein düsterer“, räumte Kurz ein. Angesichts der „schrecklichen Situation in Afghanistan“ drohe jedoch eine „ungesteuerte Migration“ nach Europa. „Ein neues 2015“ müsse verhindert werden, sagte der österreichische Kanzler mit Blick auf die Flüchtlingskrise vor sechs Jahren.

Kurz war am Dienstag von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Kanzleramt empfangen worden. Bereits vor diesem Treffen hatte der konservative Politiker seine Haltung bekräftigt, wonach Österreich nicht zur Aufnahme einer größeren Zahl an afghanischen Flüchtlingen bereit sei.

Mit Blick auf eine mögliche Fluchtbewegung aus Afghanistan nach der Machtübernahme der radikalislamischen Taliban hatten die EU-Innenminister am Dienstag bei einer Sondersitzung finanzielle Hilfen für die Nachbarstaaten Afghanistans sowie Transitländer gefordert. Die Gelder sollen fließen, wenn diese Länder sich zur Aufnahme afghanischer Flüchtlinge bereit erklären und Maßnahmen ergreifen, damit diese die Region nicht verlassen. Einen entsprechenden Aktionsplan soll nun die EU-Kommission ausarbeiten. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion