Karl Nehammer.Foto: FLORIAN WIESER/APA/AFP via Getty Images

„Die Impfpflicht soll ein Weg sein zurück in die Freiheit“

Epoch Times15. Dezember 2021 Aktualisiert: 15. Dezember 2021 17:35
Nehammer ist Österreichs neuer Kanzler. Keiner hat es erwartet, nicht einmal er selbst. Nun ist er im Amt und stellt sich ersten Fragen von Journalisten.

Der neue österreichische Bundeskanzler und ÖVP-Parteivorsitzende Karl Nehammer war mehrere Jahre Berufssoldat, bevor er den Weg in die Politik einschlug. Als Innenminister war er für seinen harten Kurs in der Asyl- und Flüchtlingspolitik bekannt, was ihm Beifall in eigenen Reihen, aber auch Kritik von der Opposition einbrachte.

In den letzten Tagen gab Nehammer einige Medieninterviews zu Österreichs künftigen politischen Kurs. Fragen der Journalisten betreffen die Corona-Politik, Nord Stream 2 sowie Österreichs Haltung zur Migrationsfrage innerhalb der EU.

In seiner neuen Rolle ist die Bewältigung der Corona-Pandemie eine zentrale Herausforderung. Was die künftige Ausrichtung angeht, wird an seinen ersten öffentlichen Statements deutlich, dass Nehammer vorerst an der Strategie seines Vorgängers Sebastian Kurz festhalten wird – und damit auch an der umstrittenen Impfpflicht.

Somit wird sich an der für 1. Februar geplante Impfpflicht für Kinder ab 14 Jahren trotz massiver Proteste von Zigtausenden Bürgern im eigenen Land nichts ändern.

Impfpflicht als Ausweg aus der Pandemie

Nehammer bezeichnetet die Impfung im Interview mit der „Welt“ als einzigen Ausweg aus der Pandemie: „Wir wollen keine Lockdowns mehr, die unsere Freiheit massiv einschränken und der gesamten Wirtschaft schaden. Die Impfpflicht soll ein Weg sein zurück in die Freiheit“.

Dabei beruft er sich auf Experten, die eine Durchimpfungsrate von 85 bis 90 Prozent notwendig halten, um Resilienz aufzubauen. Auch die Strafen für Impfverweigerer hält der Kanzler für angemessen: „Wir können nicht nur vertrauen auf die Einsicht aller impffähigen Bürger, dass Gesetze auch zu befolgen sind. Darum haben wir uns für Bußgelder entschieden.“

Die Höhe der Bußgelder würden sich am Einkommen orientieren. Auch würden sie fallengelassen, falls sich der Betroffene dazu entschließe, sich impfen zu lassen.

Zu den Demonstrationen von Maßnahmen-Kritikern äußerte sich Nehammer im ORF. Die Demonstranten seien eine Mischung aus besorgten Bürgern und teils gewaltbereiten Rechtsextremen. In Wahrheit, so sagt er, werde die Gruppe der Besorgten „missbraucht und instrumentalisiert“.

Auch einen weiteren Lockdown schließt der Kanzler nicht aus. Er bezeichnete sich noch als „Lernenden“ in seiner neuen Rolle.

Die Öffnungsschritte für Geimpfte und den Lockdown für Ungeimpfte verteidigte Nehammer, trotz der Einwände, dass es hinsichtlich der Inzidenzen in Vorarlberg und Wien große Unterschiede gebe.

Die Schutzmaßnahmen beim Öffnen seien streng, sagte er etwa in Verweis auf die FFP2-Maskenpflicht. Auch Experten hätten die Öffnungsschritte als vertretbar bezeichnet.

„Abrüsten der Worte auf allen Seiten“

Wegen einiger Wortgefechte zwischen Nehammers Parteikollegen und der FPÖ betonte der ÖVP-Chef die Notwendigkeit des „Abrüstens der Worte auf allen Seiten“.

Erst kürzlich hatte Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger FPÖ-Chef Herbert Kickl vorgeworfen, er habe „Blut an den Händen“.

Das geht dem neuen Bundeskanzler zu weit. Er habe mit seiner Parteikollegin Köstinger darüber gesprochen. Der FPÖ spricht er derzeit die Regierungsfähigkeit jedoch ab. Kickls Sprache sei momentan „sehr aggressiv“.

Nord Stream 2 notwendig für Versorgungssicherheit

Gegenüber der „Welt“ macht Österreichs Bundeskanzler klar, dass er die Inbetriebnahme von Nord Stream 2 weiterhin für notwendig hält. Dies sei wichtig, die „Versorgungssicherheit in Energiefragen“ innerhalb der EU sicherzustellen.

Damit positioniert sich Österreich in dieser Frage anders als Deutschland. Erst kürzlich hat die neue Außenministerin Annalena Baerbock sich gegen die Gaspipeline ausgesprochen.

Von der Idee der USA Nord Stream 2 als Druckmittel im Ukraine-Konflikt gegen Russland einzusetzen, um eine mögliche russische Invasion in der Ostukraine zu verhindern, hält er nichts. Damit würde sich die EU nur selbst schaden.

Allerdings macht Nehammer hinsichtlich eines gewaltsamen Vormarsches Russlands deutlich, dass „ein möglicher Völkerrechtsbruch“ wie in der Vergangenheit auch „entsprechende Konsequenzen nach sich ziehen“ würde.

Illegale Migration verhindern

In der Migrationsfrage bleibt Nehammer weiterhin auf Kurs seines Vorgängers. Als Lösung für das Problem der illegalen Migration fordert er schnelle Asylverfahren an den Außengrenzen sowie mehr Rückführungsabkommen mit Herkunfts- und Transitländern.

„Wir müssen mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln unkontrollierte und illegale Grenzübertritte verhindern. Es geht dabei auch um unsere Sicherheit: Wenn ehemalige IS-Kämpfer als Migranten in die EU kommen, dann bedeutet das eine ernsthafte Gefahr für die Sicherheit in Europa“, so Nehammer.

Der Kanzler wisse nicht, wie lange die Ressourcen des Landes zur Integration von Flüchtlingen ausreichten. Allein in 2021 gab es 35.000 Asylanträge, womit Österreich an Platz 2 in der EU liegt. Zudem habe das Land seit 2015 insgesamt 136.000 Menschen Schutz gewährt und integriert. (nh)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion