Der ehemalige US-Außenminister Mike Pompeo.Foto: Joshua Roberts/Getty Images

Pompeo: Amerika muss die Welt anführen, um die Verfolgung von Falun Gong zu beenden

Epoch Times23. Juli 2021 Aktualisiert: 23. Juli 2021 8:33
Seit 22 Jahren wird die traditionelle Kultivierungspraxis Falun Gong in China durch das Kommunistische Regime schwer verfolgt. Nun jährte sich am 20. Juli der Jahrestag der Verfolgung. Zu diesem Anlass bezogen der Ex-US-Außenminister Mike Pompeo und weitere US-Abgeordnete klare Position.

Damit die Anhänger von Falun Gong ihren Glauben frei ausüben können, müssen die Vereinigten Staaten helfen, die „schreckliche“ Verfolgung von Falun Gong durch das chinesische Regime zu beenden, sagte der ehemalige US-Außenminister Mike Pompeo im Gespräch mit NTD, einem Schwestermedium von The Epoch Times, am Vorabend des Jahrestages des Beginns der Verfolgung.

Pekings brutale Hetz- und Verleumdungskampagne gegen Falun Gong dauert bereits 22 Jahre an.

„Was Falun Gong anbelangt“, so Pompeo, „ist das Fehlen von Religionsfreiheit in China entsetzlich. Es ist tragisch und geht schon zu lange. Amerika muss die Welt anführen, um sicherzustellen, dass diese Menschen die Möglichkeit haben, ihren Glauben so zu praktizieren, wie sie es wollen.“

Falun Gong ist eine traditionelle Meditationsdisziplin, die auf den drei Grundwerten „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht“ beruht. Sie wurde erstmals 1992 in Nordchina vorgestellt. Zu Beginn fand es in der chinesischen Öffentlichkeit aufgrund seiner gesundheitlichen Vorteile schnell großen Anklang.

Wegen der zunehmenden Popularität von Falun Gong startete die Kommunistische Partei Chinas (KPC) am 20. Juli 1999 eine Ausrottungskampagne, die sich gegen Falun Gong richtete. Damals praktizierten rund 70 bis 100 Millionen Menschen Falun Gong.

Praktizierende sind seit zwei Jahrzehnten langen Haftstrafen, Zwangsarbeit, Folter, psychischem und sexuellem Missbrauch und erzwungener Organentnahme ausgesetzt.

Politiker beziehen klare Stellung gegen die Verbrechen der KPC

Mindestens 15 US-Abgeordnete gaben zum Anlass des Jahrestages der Verfolgung am 20. Juli eine Reihe von Briefen, Proklamationen oder Video-Botschaften zur Unterstützung von Falun Gong heraus.

Zudem bezog eine internationale Koalition von Politikern aus 20 Ländern klare Position. Das US-Außenministerium forderte die KPC auf, ihre langjährige Ausrottungskampagne „sofort einzustellen“ und alle inhaftierten Anhänger freizulassen.

„Niemand sollte mit Gefängnis, Folter oder Schlimmerem konfrontiert werden, nur weil er seine Religion ausübt“, sagte Senator Bob Menendez, Vorsitzender des Senatsausschusses für auswärtige Beziehungen, in einer Erklärung.

Die Abgeordnete Vicky Hartzler bezeichnete die Behandlung von Falun Gong-Praktizierenden durch das Regime als „skrupellos“. „[Es] ist wirklich eine Verletzung der Menschenrechte auf höchstem Niveau.“

In Bezug auf die erzwungenen Organentnahmen merkte Hartzler an, dass mehr getan werden müsse. Die Resolution des Repräsentantenhauses aus dem Jahr 2016, die die grausame Praxis verurteilt, sei  „ein Schritt in die richtige Richtung“ gewesen. Aber das reiche nicht.

Die Kongressabgeordnete ist eine von 17 Abgeordneten, die den „Stop Forced Organ Harvesting Act of 2021“ eingebracht haben, um das Thema in Angriff zu nehmen.

„Es gibt kaum schlimmere Verbrechen, die man sich vorstellen kann“, schrieb der republikanische Politiker Steve Chabot in einem Brief zu den erzwungene Organentnahmen. „Dieses unsägliche Verbrechen verlangt Gerechtigkeit für die zahllosen Opfer, die durch die Hände der KPC gelitten haben.“

„Im Gedenken an die gefallenen Opfer“ veröffentlichte Senator Marco Rubio seine Erklärung:

„Die KPC hat Falun Gong-Praktizierende inhaftiert, in einigen Fällen sogar mehrfach in Zentren für ‚Transformation durch Umerziehung‘ gesteckt. Eine Vorschau auf die andauernden Masseninternierungen und den Völkermord an Uiguren und anderen Muslimen in Xinjiang“, sagte er.

„Falun Gong-Praktizierende würden niemals andere verletzen“

Laut der Website Minghui.org, die sich der Dokumentation der Verfolgung widmet, wurden im letzten halben Jahr fast 9.500 Anhänger von der Polizei schikaniert, verhaftet oder mit Razzien überfallen.

Die Unterdrückung ist für Exil-Chinesen, die ihre Familien noch in China haben, äußerst schmerzhaft.

Deyong Zhou, dessen Frau und Sohn in Florida leben, ist seit Monaten in der ostchinesischen Provinz Shandong inhaftiert. Nachdem die Polizei in sein Haus eingebrochen war und Falun Gong-Bücher und Broschüren gefunden hatte, die seiner Frau gehörten, wurde er beschuldigt, „die Einhaltung des Gesetzes sabotiert zu haben“.

Cuiping Deng aus der Provinz Yunnan ist Mutter eines Chinesen, der in Florida lebt. Zusammen mit vier weiteren Praktizierenden wurde sie 2016 verhaftet, weil sie Aufklärungsmaterial über die Verfolgung verteilt hatten.

Damals saß sie drei Jahre im Gefängnis. Die Grundschule, an der sie unterrichtet hatte, entließ sie. Aktuell verbüßt sie erneut wegen Falun Gong eine sechsjährige Haftstrafe, nachdem sie zuvor acht Monate lang ohne Prozess festgehalten worden war.

Falun Gong-Praktizierende wie meine Mutter sind aufrichtig und freundlich. Niemals würden sie andere verletzen. Warum müssen sie sechs Jahre ihres Lebens oder sogar länger opfern, nur um ihr Gewissen und ihren Glauben zu verteidigen?“, sagte Dengs Tochter, Iris Wanqing Lu, Buchhalterin aus Florida.

„Eine friedlichere Welt“

Mehrere Abgeordnete hoben vor allem die Grundwerte hervor, die durch die Praxis gefördert werden.

Sean Patrick Maloney sagte in einer Kongress-Erklärung zur „Ehrung der friedlichen Praktiken des Falun Dafa“. Die Lehren der Praxis „schaffen eine Brücke zwischen Kulturen, Nationalitäten, Rasse, Geschlecht und Alter“ und „tragen zu einer gesünderen und harmonischeren Gesellschaft bei“.

Unsere Welt wäre sicherlich eine friedlichere, wenn wir diese Werte in unserem täglichen Leben in den Mittelpunkt stellen würden“, so der Abgeordnete Dean Phillips.

Der Abgeordnete Gus Bilirakis hatte bezüglich Zhous Notlage einen Brief an die Pekinger Behörden geschrieben. Er plant, eine weitere Resolution einzubringen, um „die besonders ungeheuerliche Natur“ der Ausrottungskampagne zu verurteilen.

„Wenn wir angesichts dieser Übertretungen schweigen, vernachlässigen wir unsere moralische Verpflichtung und tun dies auf die Gefahr der Zivilgesellschaft hin.“

Dieser Artikel erschien im Original auf The Epoch Times USA unter dem Titel: ‘America Needs to Lead the World’ in Ending the Persecution of Falun Gong: Pompeo (deutsche Bearbeitung von aa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion