Alma Mater Statue außerhalb der Bücherei der Columbia University in New York.Foto: istock

Professor kündigt Stelle an Elite-Uni: „Ich fühlte mich, als würde ich wieder im Kommunismus leben“

Epoch Times14. November 2019 Aktualisiert: 14. Dezember 2020 18:01
Ein in Rumänien geborener US-Eliteuni-Professor kündigte seine Position an der Columbia University in New York wegen deren "sozialgerechten Ideale". "Ich fühlte mich, als würde ich wieder im Kommunismus leben", sagte er gegenüber einem rumänischen TV-Sender.

Ein in Rumänien geborener Professor, der vor dem Kommunismus in seiner Heimat geflohen ist, sagte, er habe kürzlich seine Stelle an der Columbia University aufgegeben, weil verschiedene Vorfälle ihn davon überzeugt hätten, dass die angesehene Universität „auf dem Weg zum vollständigen Kommunismus“ sei.

Andrei Serban, ein preisgekrönter Filmregisseur mit einer umfangreichen Liste in der Internet Movie Database (IMDb – eine Datenbank zu Filmen, Fernsehserien und Videoproduktionen), beklagte sich in einem am 26. Oktober auf dem rumänischen Sender TVR1 ausgestrahlten Interview, über den wachsenden Druck, sich den sozialgerechten (social justice) Idealen anzupassen, die er in der Theaterabteilung der Ivy League School [Elitehochschule] erlebt hat.

Laut Biographie der Fakultät ist Serban ein Tony Award-prämierter Theater- und Opernproduzent und ehemaliger Direktor des Rumänischen Nationaltheaters.

Ein Beispiel, das er von seiner Universität angab, war der Druck, den er fühlte, als er einen Transgender-Bewerber aufnehmen sollte, der vorsprach, um Julia in William Shakespeare’s klassischem Stück zu spielen.

Im Fernsehinterview mit dem rumänischen Sender schien der Interviewer durch Serbans Behauptung, dass das US-Hochschulsystem in Richtung Kommunismus wandere – das Rumänien für einen Großteil des vorigen Jahrhunderts dominierte – erschrocken gewesen zu sein, berichtet The College Fix.

Laut Serban sagte der Dekan bei einem von ihm einberufenen Treffen der Kunsthochschule, dass, als es darum ging, eine Nachfolge für seinen Posten zu finden, dieser meinte, es gäbe schon „zu viele weiße Professoren, zu viele heterosexuelle Männer“, und dass es am besten wäre, eine Person aus einer Minderheitengruppe oder eine Frau oder einen schwulen Mann als Ersatz für den ausscheidenden Lehrer zu finden.

Serban, der den Einstellungsausschuss leitete, sagte, dass sein Ersatz nicht jemand wie er sein könne, weil er ein Mann, der „verheiratet, ein heterosexueller Mann, der Kinder habe“ sei.

Der Professor sagte im Interview, dass, als er fragte, ob ein weißer Mann ausgewählt werden könne, wenn er der am besten qualifizierteste Kandidat sei, ihm mitgeteilt wurde, dass das nicht möglich sei.

Ich fühlte mich, als würde ich wieder im Kommunismus leben“, so Serban.

Er sagte, dass er unter Druck gesetzt wurde, einen Transgender-Schüler von Mann zu Frau für „Romeo und Julia“ einzustellen, obwohl er das Gefühl hatte, dass er diese Person in der Rolle nicht akzeptieren konnte, und seine Kollegen wütend auf ihn wurden, weil er dies gesagt hatte. Er meinte, er müsse zurücktreten, weil er seine Prinzipien nicht verletzen wollte.

Der Originalartikel erschien in The Epoch Times USA (deutsche Bearbeitung von rm)

Vollständige Originalfassung: Professor Resigns Over Columbia University’s Trend Toward Communism

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten. Die „politische Korrektheit“ durchdringt die Medien.
Westliche Medien haben zusammen mit linken politischen Gruppen und Wissenschaftlern ein weitreichendes System politisch korrekter Sprache geschaffen. Diese Sprache wurde von den Medien so intensiv verwendet, dass sie im öffentlichen Bewusstsein tief verwurzelt ist und die Öffentlichkeit auf einer unterschwelligen Ebene beeinflusst.

Eine totalitäre Regierung benutzt „politische Korrektheit“ als Ausrede, um Menschen ihrer Meinungsfreiheit zu berauben und ihnen zu diktieren, was sie sagen dürfen und was nicht. Diejenigen, die offen böse politische Richtlinien anprangern, werden als Verbreiter von „Hate Speech“ abgetan. Wer es wagt, sich gegen die politische Korrektheit zu wehren, wird an den Rand gedrängt, isoliert, in manchen Fällen gefeuert und in extremen Fällen bedroht oder angegriffen.

Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ beschreibt nicht nur die historische Entwicklung, sondern legt offen, wie das Gespenst des Kommunismus daran gehindert werden kann, unsere Welt zu regieren. Hier weitere Informationen und Leseproben.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion