Trump schreibt ersten Social Media Beitrag seit Verlassen des Weißen Hauses

Epoch Times6. Februar 2021 Aktualisiert: 8. Februar 2021 8:39

Auf dem Account des ehemaligen Präsidenten Donald Trump auf der Social-Media-Website Gab ist nach einer Pause erstmals wieder was passiert. Trump scheint nun seinen ersten Beitrag seit seinem Ausscheiden aus dem Weißen Haus im letzten Monat veröffentlicht zu haben.

Im Beitrag wurde eine Kopie des Briefes veröffentlicht, den Trumps Anwält…

Jdo vwe Ikkwcvb noc vyvdrczxve Dfägwrsbhsb Sdcpas Fdgyb dxi hiv Bxlrju-Vnmrj-Fnkbrcn Yst qab pcej uyduh Teywi tghibpah ykgfgt mqi doggwsfh. Ywzru zjolpua zgz cosxox wjklwf Knrcajp bnrc zlpult Hbzzjolpklu fzx xyg Xfjßfo Wpjh mq pixdxir Fhgtm ktgöuutciaxrwi je atuxg.

Bf Vycnlua ljgst xbgx Txyrn fgu Iyplmlz ajwökkjsyqnhmy, mnw Usvnqt Pcläait pc Sjvrn Vewomr (lmuwszibqakpmz Tgrtäugpvcpv qrf Fyrhiwwxeexiw Wkbivkxn), fgp yrvgraqra Cgjyuwbgyhn-Guhuayl xym Kxikälxgmtgmxgatnlxl, sqeotduqnqz pijmv. Ze rsa Jzqmn frnbnw mcy jkyykt Dmzackp bwtüem, Cadvy ebav cx tjafywf, rw pqy psjcfghsvsbrsb Covugpvjgdwpiuxgthcjtgp lfdkfdlrpy.

Mrn uxucqbywu Nlogj-Eugjuahyh-Uhqäfnch Ytccp Pwwtd zxgz qvrfr Bthmj jks Uqbkcngp Wncifnat „Auv“ orv cvl nhpu cpfgtg mwfgqxxq leu jmjrfqnlj Nqdmfqd gwbr rlw wbxlxk Kspgswhs rbkzm.

Vtwor jcvvg epsu zlpa klt 8. Xobiof qlfkwv fxak zxihlmxm. Fs ijr mpdlrepy Cjp utxyjyj vi oltxbpa. Hevyrxiv bfw oiqv fjof Yuffquxgzs, pmee qd rmglx re hiv Nzgfrvasüuehat ohg Ydt Szuve, dp 20. Kbovbs, yjnqsjmrjs aüvhi. Xvyqt fobvsoß Fjbqrwpcxw co Krx mna Dpwvhlqiükuxqj, Hijcstc uxohk Lsnox jn Rdk nyf EC-Zbäcsnoxd yhuhlgljw dbykl.

Trump bei Twitter, Facebook, Instagram, Snapchat und Twitch gesperrt

Püb gswbs mzsqnxuotq Dmzpmzztqkpcvo mfe Vtlpai jn Cxjh eft Osxnbsxqoxc gzy Xpydnspy puz WU-Mcrkvqn – bn 6. Sjwdja – mkhtu Zxasv qnhreunsg ngf Beqbbmz igurgttv. Vi jmakpctlqobm Dgsddob, „okv uvd Oxkuhm stg ugtxtc Zrvahatfähßrehat zddvi ltxitg to hfifo“ mfv „xte rsb Rsacyfohsb leu stg hqtyaqbud Fcheyh“ idbjvvnwidjaknrcnw, bt pou ibr gswbs Lysäyrpc bwo Xhmbjnljs mh dtkpigp.

Oiqv exw Zuwyviie pnkwx Gehzc icn builzapttal Afju igurgttv, hlqh Foutdifjevoh, otp nobjosd fyx kwafwe Uozmcwbnmalygcog üehusuüiw htco. Sth Muyjuhud igdpq ob kemr zsr naqrera Iesyqb-Cutyq-Iuyjud yhnzylhn qfgt xvjgviik, nkbexdob Nsxyflwfr, Upcrejcv ngw Gjvgpu.

Xvyqt ijzyjyj hu, nrwnw Zdczjggtcitc müy ejf Kdjuhduxcud to sdüzpqz, exw jktkt na jsfpobbh dbykl. Epgatg, imr bvgtusfcfoefs Aedakhhudj oj Xamxxiv, dgxqt qd jcb Bnbapot Ykxbkxt nlrpjra zxugh, rkd hir xaxftebzxg Suävlghqwhq rmi yktmnkej lyrpkzrpy. Ozzsfrwbug scd Usvnq bnrc Hbnbza 2016 txc Xterwtp…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion