YouTube löscht Trump-Interview wegen Aussage zum Wahlergebnis

Epoch Times21. Februar 2021 Aktualisiert: 29. März 2021 11:42

Googles YouTube hat ein neu aufgezeichnetes Interview mit dem ehemaligen Präsidenten Donald Trump gelöscht.

Ein Newsmax-Sprecher teilte The Epoch Times per E-Mail mit, dass dem Unternehmen mitgeteilt wurde, dass das Interview am 17. Februar entfernt wurde, weil es gegen die Community-Richtlinien von YouTube verstoße.

Trump behauptete während des Newsmax-Interviews, er habe unter anderem die Präsidentschaftswahl 2020 gewonnen. Trump machte diese Woche ähnliche Behauptungen in Interviews mit Fox News. Diese sind jedoch auf YouTube weiterhin verfügbar.

Ein Google-Sprecher sagte gegenüber The Epoch Times per E-Mail: „Wir haben klare Community-Richtlinien, die regeln, welche Videos auf YouTube verbleiben dürfen, und wir setzen unsere Community-Richtlinien konsequent durch, unabhängig von dem, der [im Video] spricht und ohne Rücksicht auf politische Gesichtspunkte.“

„In Übereinstimmung mit unserer Integritätsrichtlinie für Präsidentschaftswahlen haben wir dieses Video aus dem Newsmax-Kanal [bei YouTube] entfernt“, fügte der Sprecher hinzu.

Die genannten Richtlinien zielen darauf ab, Spam, Betrug und betrügerische Praktiken zu verhindern, so das in Kalifornien ansässige Unternehmen. Enthalten ist eine Richtlinie, die Ende letzten Jahres umgesetzt wurde.

Google will Inhalte entfernen „die Menschen irreführen“

Google kündigte bei der Ankündigung der Richtlinie an, „Inhalte zu entfernen, die Menschen irreführen, indem behauptet wird, dass weit verbreiteter Betrug oder Fehler das Ergebnis der US-Präsidentschaftswahlen 2020 verändert haben“.

Newsmax veröffentlichte später ein Video von Moderator Greg Kelly, der Trump interviewte. Dabei wurden Ausschnitte des gelöschten Interviews neu zusammengeschnitten. Das Video wurde durch YouTube dann nicht gelöscht.

YouTube verstärkte seine Aktionen gegen prominente Konservative

YouTube hat im vergangenen Jahr vor den US-Präsidentschaftswahlen die Aktionen gegen prominente Konservative und andere verstärkt und die Durchsetzung kurz vor Neujahr noch weiter verschärft.

YouTube blockierte Ende 2020 Anzeigen für die Trump-Wahlkampagne wegen angeblichen Wahlbetrugs und entfernte eine Erklärung, die einer seiner Anwälte während einer Anhörung im Kongress abgegeben hatte.

Im Januar entfernte YouTube Inhalte aus Trumps Kanal und sperrte sie, weil die Videos gegen „Richtlinien zur Anstiftung zu Gewalt“ verstoßen würden, sagte ein Sprecher gegenüber The Epoch Times.

YouTube verlängerte später die Sperre, die bis heute andauert. Darüber hinaus haben Twitter und Facebook Trump verbannt.

Trump hat seine eigene Social-Media-Plattform gestartet und Newsmax mitgeteilt, dass „wir mit einer Reihe von Personen verhandeln und dass es auch die Möglichkeit gibt, eine eigene Webseite zu erstellen.“

Trump glaubt, dass Parler den von ihm mitgebrachten Datenverkehr nicht bewältigen könne

Trump sagte, er erwäge, zu Parler zu wechseln, einem aufstrebenden Konkurrenten von Twitter, glaubte jedoch, dass die neuere Plattform den von ihm mitgebrachten Datenverkehr nicht bewältigen könne.

Parler wurde letzten Monat von den Servern von Amazon geworfen, ist aber kürzlich wieder aufgetaucht, nachdem er einen Vertrag mit einem neuen Host abgeschlossen hatte. Der neue CEO von Parler sagte kürzlich, dass Trump auf der Webseite wie jeder andere auch willkommen sei.

„Wenn Donald Trump hierher kommen und an der Redefreiheit teilnehmen möchte, wäre er auf der Plattform willkommen“, sagte Mark Meckler.

Der Artikel erschien zuerst auf Epoch Times USA unter dem Titel: „YouTube Takes Down New Trump Interview“ (er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion