US-Präsident Joe Biden.Foto: Drew Angerer/Getty Images

Zikadenschwarm stoppt Bidens Pressetross auf Weg nach Europa

Epoch Times9. Juni 2021 Aktualisiert: 9. Juni 2021 14:03

Ein Zikadenschwarm hat den Abflug des Presseflugzeugs von US-Präsident Joe Biden zu dessen diplomatischer Rundtour durch Europa stundenlang verzögert. Der Flug für dutzende Journalisten, die den US-Präsident nach Europa begleiten, sollte ursprünglich am Dienstagabend um 21.00 Uhr Ortszeit (03.00 Uhr MESZ) starten. Da ein Schwarm der daumengroßen Insekten die Triebwerke der Maschine befiel, musste jedoch ein anderes Flugzeug für die zunehmend genervten Medienvertreter bereitgestellt werden.

„An diese nicht enden wollende Flugverspätung werde ich mich noch in 17 Jahren erinnern, Zikaden“, drohte der CNN-Korrespondent Phil Mattingly den Insekten scherzhaft bei Twitter.

Alle 17 Jahre schlüpfen in den USA Milliarden Zikaden gleichzeitig. Fast zwei Jahrzehnte leben die Larven in der Erde, bevor sie dann in Massen hervorkommen und mit ohrenbetäubendem Lärm die Luft erfüllen – in einem riesigen Gebiet, das von Washington im Osten über Illinois im Mittleren Westen bis nach Georgia im Süden reicht.

Als die lärmenden Zikaden das letzte Mal aus der Erde hervorkamen, war George W. Bush US-Präsident, das Online-Netzwerk Facebook war gerade erst gegründet worden und Athen bereitete sich auf die Olympischen Sommerspiele vor.

Biden selbst sollte Washington am Mittwochvormittag (9. Juni, Ortszeit) verlassen und wird sich dann vermutlich mit größeren Problemen als den kleinen Insekten herumschlagen müssen. Ihn erwartet ein regelrechter Gipfel-Marathon, beginnend mit dem G7-Gipfel am Freitag in Großbritannien. Das vermutlich schwierigste Gespräch steht Biden am Ende seiner Reise bevor: In Genf trifft er am kommenden Mittwoch den russischen Staatschef Wladimir Putin. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion