Eingang zur Zentrale des Bundesamts für Verfassungsschutz in Köln.Foto: Oliver Berg/dpa

Bartsch: Frau an der Spitze würde Verfassungsschutz gut tun

Epoch Times19. September 2018 Aktualisiert: 19. September 2018 8:56
Beim Bundesamt für Verfassungsschutz sollte nach der Ablösung von Präsident Maaßen aus Sicht des Linken-Fraktionschefs künftig eine Frau das Ruder übernehmen.

Beim Bundesamt für Verfassungsschutz sollte nach der Ablösung von Präsident Hans-Georg Maaßen aus Sicht von Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch künftig eine Frau das Ruder übernehmen.

Vielleicht täte es dem Amt gut, wenn eine Frau an der Spitze stehe und eine andere Kultur einziehe – das Amt brauche grundsätzlich einen strukturellen und personellen Neustart, sagte Bartsch am Mittwoch im ARD-„Morgenmagazin“.

Maaßen wird nach seinen umstrittenen Äußerungen zu den fremdenfeindlichen Ausschreitungen in Chemnitz als Chef des Verfassungsschutzes abgelöst und wechselt als Staatssekretär ins Bundesinnenministerium von Horst Seehofer (CSU). „Das geht so nicht“, sagte Bartsch zu der Entscheidung. Die Causa Maaßen sei noch nicht zu Ende. Es sei nicht zu akzeptieren, dass Versagen mit Beförderung belohnt werde. Die Linke werde das Thema noch im Bundestag thematisieren.

Bartsch kritisierte in diesem Zusammenhang, dass Seehofer nun einschließlich Maaßens neun Staatssekretäre in seinem Haus habe – „alles Kerle“. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion