Deutschland- und China-Flagge.Foto: Ed Jones/AFP/Getty Images

BDI für mehr Kontrolle bei Übernahmen durch ausländische Staatsfirmen

Epoch Times27. August 2018 Aktualisiert: 27. August 2018 8:39
Der Bundesverband der Deutschen Industrie sieht Handlungsbedarf beim Einstieg ausländischer Staatsunternehmen in deutsche Firmen.

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) sieht Handlungsbedarf  beim Einstieg ausländischer Staatsunternehmen in deutsche Firmen.

„Viele Staatsunternehmen haben eine undurchsichtige Finanzierung und sind bereit, aus strategischen Gründen sehr, sehr hohe Preise zu zahlen“, sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang der „Rheinischen Post“ vom Montag. Das sei wettbewerbsverzerrend.

Deutschland und die EU sollten Übernahmeversuche künftig stärker an europäischem Beihilfe-, Wettbewerbs- und Kartellrecht messen, forderte Lang. Insgesamt aber sei Deutschland als Industriestandort auf ein offenes Investitionsklima angewiesen.

„Unser Land hat durch Abschottung nichts zu gewinnen“, sagte der BDI-Hauptgeschäftsführer. „Wichtig ist, in Europa keine Mauern zu errichten, sondern Mauern in China abzubauen.“

Die Bundesregierung hat angekündigt, sie wolle Firmenübernahmen durch ausländische Investoren in sensiblen Wirtschaftsbereichen erschweren.

Übernahmen oder Beteiligungen an bestimmten Unternehmen sollen künftig ab einem Schwellenwert von 15 Prozent der Stimmrechte unter die Investitionsprüfung fallen. Die Schwelle liegt derzeit bei 25 Prozent. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion