Die Bundesnetzagentur.Foto: iStock

Bundesnetzagentur: Gasversorgungslage in Deutschland „angespannt“

Epoch Times17. Juni 2022 Aktualisiert: 17. Juni 2022 16:00
Der russische Energiekonzern Gazprom hat die Liefermenge an Gas bereits deutlich runtergefahren. Nun erklärt die Netzagentur die Lage erstmals als angespannt.

Erstmals seit Ende März hat die Bundesnetzagentur in ihrem täglichen Bericht zur Gasversorgung in Deutschland die Lage als „angespannt“ bezeichnet.

In ihrem täglichen Lagebericht wies die Behörde am Freitag zugleich darauf hin, dass die Gasversorgung „im Moment stabil“ und auch die Versorgungssicherheit „derzeit weiter gewährleistet“ sei. Die aktuellen Füllstände erhöhten sich laut Netzagentur auf über 56 Prozent.

Grund für die Neubewertung ist die Reduktion der Gasliefermenge durch die Ostseepipeline Nord Stream 1 in den vergangenen Tagen. Dabei hatte der russische Energiekonzern Gazprom die Gasflüsse auf 40 Prozent der Maximalleistung gedrosselt und dies mit Verzögerungen bei der Reparatur von Verdichterturbinen begründet. Auch die Bundesnetzagentur betonte in ihrem Bericht am Freitag erneut, dass sie einen „kausalen Zusammenhang“ zwischen den Lieferreduzierungen und möglichen Reparaturarbeiten „nicht bestätigen“ könne.

„Von dieser Reduktion ist seit Mitte der Woche auch die Weitergabe von Gas in andere europäische Länder wie zum Beispiel Frankreich, Österreich und Tschechien betroffen“, berichtete die Behörde weiter. Die von den ausbleibenden Lieferungen betroffenen Unternehmen könnten die Gasmengen zurzeit anderweitig am Markt beschaffen.

Energiesparen: „Gebot der Stunde“

Neben Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hatte zuletzt auch die Netzagentur wegen der aktuellen Lage zum Energiesparen aufgerufen. Ins Gespräch kam dabei auch die gesetzliche Möglichkeit zur Absenkung der Mindesttemperatur in Mietwohnungen.

Dazu erklärte der Deutsche Mieterbund, zwar sei Energiesparen das „Gebot der Stunde“. Jedoch sei eine gesetzlich vorgeschriebene Drosselung der Heizungstemperatur für den Wohnungsbereich, wie sie auch der Städte- und Gemeindebund gefordert hatte, der „völlig falsche Weg“. Das sei nicht nur „unsozial und unzumutbar“, sondern werde auch dem heterogenen Gebäudebestand in Deutschland nicht gerecht. (dpa/afp/red)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion