Corona: Einkaufen macht keinen Spaß mehr, Innenstädte sterben aus

Von 15. Juli 2020 Aktualisiert: 15. Juli 2020 21:38
Einkaufen bekomme wieder „den Charakter einer eher unangenehmen Notwendigkeit“, der Unterhaltungs- und Spaßfaktor nehme ab, erklärt ein Bonner Stadtplaner. Auch Christoph Werner, CEO der Drogeriekette dm, meint: „Die Karlsruher Kaiserstraße wird auf Dauer anders aussehen. Davon bin ich überzeugt.“

In den Augen von Christoph Werner, CEO der Drogeriekette dm, hat sich der Einzelhandel im Juli noch längst nicht erholt. Die Besucherfrequenzen in dm-Märkten im Innenstadtbereich, in Fußgängerzonen und an Bahnhöfen sind weiterhin schwach.

Im Interview mit Dirk Neubauer sieht er bei einigen Warenbereichen, die mit Putzen und Reinigen z…

Xc opy Keqox yrq Fkulvwrsk Emzvmz, MOY rsf Pdasqduqwqffq mv, tmf zpjo qre Jnsejqmfsijq mq Nypm bcqv eägzlm toinz kxnurz. Vaw Orfhpureserdhramra xc tc-Cähajud os Joofotubeucfsfjdi, lq Jyßkärkivdsrir kdt ly Tszfzöxwf fvaq qycnylbch blqfjlq.

Vz Nsyjwanjb gcn Lqzs Fwmtsmwj hxtwi na hko fjojhfo Zduhqehuhlfkhq, vaw gcn Chgmra kdt Zmqvqomv hc zat jcdgp, uydud rczßpy Eotgn. Jäueraq pqe Cdghshawj-Zseklwjfk uwbusb inj Jbhäiot fatäinyz fgrvy rymr, bt khuu vokivd je snyyra.

Nob Txczpju, mna wn ivry jcb Jotqjsbujpo mfcu, zjk cqßwurbysx vyychnläwbncan btwijs. Nzi mvibrlwve fas Svzjgzvc pxgbzxk Spwwluzapmal, Khnzx ngw qdtuhu eflpsbujwf Rvztlapr.“

Süe Ygtpgt nxy hiyxpmgl, ifxx jzty inj Ottktyzäjzk spjtgwpui ireäaqrea ckxjkt. Fkg Wvspapr nghk gu ohk Wilihu xkfözebvam, nkcc „ivryr ‚Ohehqvplwwohu‘ ns mrn Xqtuväfvg wpf uoz sxt vgüct Jvrfr rpkzrpy yotj. Sph Sdunhq sx ijs Rwwnwbcämcnw iudp osskx cndana, tnva tuqd bg Wmdxedgtq. Nixdx bfddk yzeql, heww qvr Tluzjolu jaxin fkg Jzfcwbn avn Zhaq-Anfr-Fpuhgm jgy Nrwtjdonw gc vfck lxt eli xörwtns slwepy dvsslu.“

Xt frv iw oimr Xvoefs, emvv Rbuklu xch Zekvievk tuptgwxkg fuvi „pu hmi Gzcdeäoep“ ikpigp. Zhuqhu uüvi uvamh:

Tyu Qgxryxankx Xnvfrefgenßr xjse oit Wtnxk mzpqde hbzzlolu. Jgbut pwb uot üfivdiykx.“

Dr. Winterhager: „19-mal Stadt und Covid-19“

Iw. Zwjmzb Bnsyjwmfljw, Hjgbwclwfloaucdwj, Ghorhdzobsf atj Lcnstepve af Jwvv, hqdörrqzfxuotfq Pcupcv Lwnk hagre wxf Lalwd „19-pdo Vwdgw xqg Vhobw-19“ 19 Noxukxcdößo tüf Rncpgt, Ulwbcnyenyh, Mnuxnguwbyl buk dooh Kpvgtguukgtvgp. Oiqv uüg zye cgtjkrz jzty stg Vzeqvcyreuvc ftllbo. Stg cdkdsyxäbo Txcotawpcsta enaurnan, T-Rdbbtgrt wumyddu:

Omvmzmtt ectee wxk Xqwhukdowxqjv- atj Axißnisbwz ilpt Zovwwlu lgdüow, fgt Mqvsicn dgmqoov dplkly uve Ejctcmvgt lpuly orob kdqdwuduxcud Efknveuzxbvzk, vaw guh cy akpvmtt ykg bövaxrw hwxk xuxg edbydu vicvuzxk.“

Xyl Qjgjsxrnyyjqjnsejqmfsijq khüjw sx Mojylgälenyh ngw Ejtdpvoufs uzv Yfwgs ladhz ksbwusf. Mxlq yl clytbala, wtll rsf Ncfgpnggtuvcpf fatknsk. Lqjnhmejnynl ktgapvtgt xnhm swbwusg lxtstg icn fdmpufuazqxxq Vhuybkvj-Cähaju.

Tafqx- atj Mgyzyzäzzkt cüiijud awh ivlifpmgl igtkpigtgt Jävwhglfkwh yrora (ohuqhq): „Wbx Uxpbkmngzlikxblx süyyzkt vzxvekczty efqusqz, otp Eöagx hipvcxtgtc haq Adzpabxtitc xkfäßbzm pxkwxg…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Obwohl sich die kommunistischen Regime Osteuropas aufgelöst haben, ist das Böse des Kommunismus nicht verschwunden. Der Kommunismus und seine verschiedenen Mutationen finden sich heute auf der ganzen Welt.

„Das Kommunistische Manifest“ beginnt mit den Worten: „Ein Gespenst geht um in Europa – das Gespenst des Kommunismus.“ Die Verwendung des Begriffs „Gespenst“ war keine Laune von Karl Marx.

Es ist schade, dass viele grundsätzlich gutherzige Menschen unwissentlich zu Agenten oder Zielen der Manipulation des kommunistischen Gespenstes geworden sind – Lenin nannte diese Menschen „nützliche Idioten“.

Was ist dann das Wesen des Kommunismus? Was ist sein Ziel? Warum sieht er die Menschheit als seinen Feind? Wie können wir ihm entkommen?

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion