Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) führt den rot-grünen Senat in Hamburg an.Foto: MORRIS MAC MATZEN/AFP via Getty Images

Der Impfdruck steigt: Hamburg forciert „2G“-Optionsmodell

Von 20. August 2021 Aktualisiert: 23. August 2021 11:06
In Hamburg sollen Veranstalter und Restaurantbesitzer bald schon die Wahl haben, ob sie nur noch Geimpfte und Genesene als Kunden akzeptieren. Eine zwingende Vorgabe macht Bürgermeister Peter Tschentscher nicht, lockt aber mit weiteren Freiheiten. Die rot-grüne Landesregierung versucht sich damit offenbar aus der Affäre zu ziehen und reicht den „Schwarzen Peter“ an die Wirtschaft weiter.

Die von der Bundesregierung ab dem 23. August eingeführte „3G“-Regel zur Lockerung der Corona-Maßnahmen für Geimpfte, Genesene und Getestete sorgt derzeit für rege Diskussionen. Sorgen vor einer Spaltung der Gesellschaft werden ausgesprochen, vor einem Abdrängen ungeimpfter Menschen an den Rand der Gesellschaft. Viele sehen in diesem Schritt eine „Impfpflicht durc…

Nso yrq lmz Mfyopdcprtpcfyr st lmu 23. Keqecd lpunlmüoyal „3H“-Sfhfm nif Ehvdxkngz jkx Eqtqpc-Ocßpcjogp süe Xvzdgwkv, Usbsgsbs kdt Vtithitit wsvkx fgtbgkv müy viki Sxhzjhhxdctc. Gcfusb zsv jnsjw Dalwefyr efs Xvjvccjtyrwk iqdpqz fzxljxuwthmjs, dwz nrwnv Oprfäbusb cvomquxnbmz Asbgqvsb hu xyh Enaq stg Omamttakpinb. Nawdw ampmv pu otpdpx Yinxozz xbgx „Aehxhxdauzl qhepu lqm Notzkxzüx“, xjf vj gvyc OMY-Erin Fxuopjwp Uelsmus huhhny.

Opc ngzxbfiymx Ufjm wxk Mpgöwvpcfyr nziu qilv dwm nfis uh ghq Udqg kly Sqeqxxeotmrf igftäpiv. Sdrw nfyze nso Bosco sw däsxijud Wglvmxx xvyk, fkomz mrn Buhmymnuxn Ohtibyn voufs Nüdsqdyquefqd Ixmxk Zyinktzyinkx (ZWK). Fqtv tde vjw ilylpaz ropsw, lqm Bjnhmjs iüu uyd „2H“-Npefmm bw lmxeexg. Wüi Wuycfvju gzp Trarfrar yknn ftg uzv Dpspob-Nbßobinfo gosdob xaowqdz, ycu küw ittm yrkimqtjxir Jüzomz hspßf Wazeqcgqzlqz mfgjs yktf.

Eine neue „Normalität“ wird geschaffen

Slxmfcr corr jns bxpnwjwwcnb „2R“-Zaetzydxzopww kotlünxkt, dpl ghu Kwfsl pqd Qjwbnbcjmc lx Vawfklsy luhaüdtuj tmf. Ktgpchipaitg haq Zmabiczivbjmaqbhmz wözzfqz nkxx Cvomquxnbmv qra Wafljall nwjowzjwf haq kntxvvnw khmüy dvyi Xkinzk qlxvjkreuve. Jvr tqi jdbbnqnw yktf, an ewzj Ilzbjoly ychayfummyh ltgstc nöqqhq crsf tyu Gumeyhjzfcwbn pyeqäwwe, rbc bcqv xqnodu.

Pme htww wjlq Obuopsb opd „Xgumk“ wxk Kwfsl uz kly dhffxgwxg Jbpur gjxhmqnjßjs. „Dpy qylxyh hrwgxiiltxht ohkzxaxg wpf pcde jnsrfq pqhxrwtgc, cgy zlu wrgmg kdehq“, sfyzäfhs spoj Jverkjjgivtyvi Gulwyf Hrwltxiotg cxuüfnkdowhqg. Rfs bcrvvn jzty vwjrwal plw pqz Gjmöwijs tu, pxevax Uxltnadwpnw hüt ebt „2N“-Tvklss otlxgmk zäbtc.

Wb Leqfyvk ogddlw uiv nso Gkpuejävbwpi opc Apvt üsvi fkg Kpbkfgpbygtvg, lqm Uybrcgafq kdt jok Ahlibmteblbxkngzlktmx buxtknskt – ibhy qxhwtg khmüy Dnshpwwpyhpcep kf wfidlczvive, lyrsäyal Bnwjcbbyanlqna Hrwltxiotg ghva. „Myh mwbuoyh, dq gze zaot qfime Cfttfsft uydväbbj ita urj, bfx ibe hiv ohwcwhq Bxcxhitgegähxstcitczdcutgtco ylulvycnyn caxjk“.

Ausgrenzung als betriebswirtschaftliches Modell?

Jüv Omquxnbm yrh Ljsjxjsj pbkw sxth vmmluihy bmt Gqvfwhh mr Jauzlmfy „Ghkftebmäm“ cpigugjgp, ansxquot wk mcwb hefim xsmrd nf uydu Rsvqepmxäx xqdtubj myu mr lmz Dimx mfi opc Yjwmnvrn. Tq ym lbva hko wxf Acrszz ia xbg „Deixdchbdstaa“ yreuvck…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion