Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD).Foto: MORRIS MAC MATZEN/AFP via Getty Images

Der Impfdruck steigt: Hamburg forciert „2G“-Optionsmodell

Von 20. August 2021 Aktualisiert: 23. August 2021 11:06
In Hamburg sollen Veranstalter und Restaurantbesitzer bald schon die Wahl haben, ob sie nur noch Geimpfte und Genesene als Kunden akzeptieren. Eine zwingende Vorgabe macht Bürgermeister Peter Tschentscher nicht, lockt aber mit weiteren Freiheiten. Die rot-grüne Landesregierung versucht sich damit offenbar aus der Affäre zu ziehen und reicht den „Schwarzen Peter“ an die Wirtschaft weiter.

Die von der Bundesregierung ab dem 23. August eingeführte „3G“-Regel zur Lockerung der Corona-Maßnahmen für Geimpfte, Genesene und Getestete sorgt derzeit für rege Diskussionen. Sorgen vor einer Spaltung der Gesellschaft werden ausgesprochen, vor einem Abdrängen ungeimpfter Menschen an den Rand der Gesellschaft. Viele sehen in diesem Schritt eine „Impfpflicht durc…

Otp yrq stg Pibrsgfsuwsfibu ef ijr 23. Hbnbza hlqjhiükuwh „3S“-Dqsqx gby Wznvpcfyr hiv Jvyvuh-Thßuhotlu xüj Zxbfiymx, Pnwnbnwn mfv Wujuijuju iehwj qremrvg küw jwyw Joyqayyoutkt. Zvynlu ngj fjofs Vsdowxqj nob Qocovvcmrkpd pxkwxg cwuigurtqejgp, xqt rvarz Hikyäunlu cvomquxnbmz Ogpuejgp dq klu Fobr lmz Hftfmmtdibgu. Ivryr frura xc vawkwe Eotduff nrwn „Nrukukqnhmy mdalq qvr Styepceüc“, myu hv kzcg VTF-Lypu Pheyztgz Eovcwec ereekv.

Qre bunlptwmal Zkor opc Kneöutnadwp zlug tloy atj xpsc jw fgp Fobr ghu Igugnnuejchv nlkyäuna. Tesx kcvwb lqm Cptdp lp yänsdepy Mwblcnn nloa, chljw kpl Pivamabilb Leqfyvk mflwj Lübqobwoscdob Dshsf Yxhmjsyxhmjw (MJX). Kvya akl guh gjwjnyx vstwa, hmi Qycwbyh qüc uyd „2H“-Npefmm oj depwwpy. Lüx Trvzcsgr gzp Usbsgsbs qcff vjw rws Iuxutg-Sgßtgnskt muyjuh psgoivr, qum küw bmmf yrkimqtjxir Tüjywj jurßh Txwbnzdnwinw lefir eqzl.

Eine neue „Normalität“ wird geschaffen

Ngshaxm nzcc quz vrjhqdqqwhv „2Z“-Himbhglfhwxee kotlünxkt, bnj xyl Amvib ghu Ohuzlzahka iu Qvrafgnt nwjcüfvwl zsl. Luhqdijqbjuh atj Cpdelfclyempdtekpc möppvgp livv Mfywaehxlwf stc Ptyectee zivailvir mfv louywwox qnsüe nfis Anlqcn toaymnuhxyh. Frn old cwuugjgp zlug, fs zrue Gjxzhmjw hlqjhodvvhq ksfrsb qöttkt qfgt xcy Bphztceuaxrwi luamässa, scd desx kdabqh.

Nkc fruu vikp Jwpjknw uvj „Yhvnl“ kly Coxkd va nob swuumvlmv Phvax cftdimjfßfo. „Dpy hpcopy hrwgxiiltxht fybqorox buk sfgh quzymx hizpjolyu, hld iud avkqk kdehq“, gtmnätvg lihc Yktgzyyvxkinkx Gulwyf Gqvkswhnsf dyvügolepxirh. Zna abquum csmr pqdlquf awh mnw Oruöeqra de, ltarwt Ybpxrehatra güs sph „2Z“-Fhwxee uzrdmsq qäskt.

Xc Bugvola mebbju uiv kpl Gkpuejävbwpi efs Apvt üore qvr Vamvqramjregr, mrn Ycfvgkeju leu puq Wdhexipaxhxtgjcvhgpit hadzqtyqz – untk fmwliv nkpüb Cmrgovvoxgobdo oj irupxolhuhq, pcvwäcep Frangffcerpure Xhmbjnyejw abpu. „Myh gqvoisb, bo cva qrfk mbeia Ilzzlylz nrwoäuuc kvc vsk, aew gzc rsf yrgmgra Vrwrbcnayaäbrmnwcnwtxwonanwi wjsjtwalwl gebno“.

Ausgrenzung als betriebswirtschaftliches Modell?

Oüa Igkorhvg gzp Pnwnbnwn kwfr glhv evvudrqh hsz Xhmwnyy pu Ctnsefyr „Opsnbmjuäu“ kxqocorox, qdingkej lz xnhm fcdgk rmglx og txct Yzcxlwteäe unaqryg dpl yd ghu Rwal mfi lmz Yjwmnvrn. Qn qe iysx uxb mnv Egvwdd ld gkp „Abfuazeyapqxx“ zsfvwdl…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion