Sabine Eich-Engelke in der Deutschen Oper, Berlin.Foto: Epoch Times

Deutsche Oper: Es ist perfekt und liebevoll zugleich

Epoch Times31. März 2022 Aktualisiert: 2. April 2022 0:27

Stephan Eich besuchte zusammen mit seiner Frau Sabine Eich-Engelke am Mittwoch die Aufführung von Shen Yun in der Deutschen Oper in Berlin. Schon zum vierten Mal sah das Paar die Darbietung.

„Die Bilder, die Kunst des Tanzes, ich habe noch nie so etwas Perfektes gesehen. Es ist perfekt und liebevoll zugleich. Es ist farbenfroh und es ist unglaublich! Es muss jeder sehen!“ Doch „das Beste ist, dass diese schönen Dinge einen spirituellen Hintergrund haben“, schwärmt Frau Eich-Engelke.

„Die Tradition hält die Herzen rein“

Stephan Eich war freischaffender Architekt und arbeitet heute als Sachverständiger für Gebäudeschäden. „Die Botschaft von Shen Yun passt genau in unsere Zeit“. Da er in einem katholischen Internat aufwuchs, glaube er an unseren göttlichen Ursprung und „dass wir wach werden sollen, um in das Göttliche wieder zurückgeführt zu werden“.

Die „Tradition hält die Herzen rein“ und Werte wie Barmherzigkeit, integriert das Ehepaar in ihr Leben. Denn:

„Wir alle stammen vom Göttlichen und haben vergessen, wie wir dort wieder hingelangen. Wir sollten unseren Weg wiederfinden, ihn erleuchten.“

„Künstlerische Perfektion auf dem allerhöchsten Niveau“

Er denkt:

Falun Dafa ist ein universeller Weg und es ist wichtig, dies auch nach außen zu tragen. Die Welt braucht genau das. Die Barmherzigkeit, die Güte, und die Tragfähigkeit durch die Kunst ist sehr schön und verständlich für die Menschen.“

Für Sabine Eich-Engelke war es „wieder ein außergewöhnliches Programm. Wir werden es jedem empfehlen. Es ist sehr spirituell und es sollte jeder, der die Möglichkeit hat, unbedingt sehen. Künstlerische Perfektion auf dem allerhöchsten Niveau. Wir freuen uns immer wieder und es ist ein Muss, dass wir uns die Aufführungen ansehen.“

Mit den Worten „Danke, bis zum nächsten Jahr.“, verabschiedet sich das Ehepaar.

Designerin: Es ist Zeit, Tugend und Werte wiederzubeleben

Die Designerin Beatrix Zückert-Tolaba besuchte zusammen mit ihrem Ehemann und Gitarrenbauer Vicente Tolaba die Shen Yun Aufführung in Berlin.

Das Zusammenspiel der fließenden Bewegungen der Tänzer und dem feinen Stoff der Kostüme ergeben einzigartige und wundervolle Bilder“, schwärmt die Designerin.

„Das Grundthema, die Frage nach den tatsächlichen Werten im Leben, mit der Verbindung, die Welt, in der wir leben, nicht nur so klein, sondern viel größer zu sehen, war sehr schön und auch wichtig.“

Diese „Verbindung von Himmlischem und Irdischem“ zu erleben, war für die Designerin „sehr berührend, sehr, sehr mutig und wunderschön“.

Die Mission von Shen Yun ist, Werte und Tugenden wiederzubeleben. Für Beatrix Zückert-Tolaba ist es

höchste Zeit, weil dieses materialistische Denken zu nichts führt. Es bringt uns nicht zu dem Wirklichen, zu dem Menschlichen, zu dem, was wir an Göttlichem in uns haben.“

Als Gitarrenbauer und Musiker haben Vicente Tolaba neben der „Harmonie im Tanz“ die „sanften Melodien der Erhu“ besonders gut gefallen. (bs)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!