Dresden: Tödliche Messer-Attacke im Altenheim – Täter springt aus dem Fenster, auch tot

Epoch Times15. März 2018 Aktualisiert: 15. März 2018 16:50
Ein Pfleger sticht eine Besucherin im Seniorenheim nieder und springt anschließend aus dem Fenster.

In einem ASB-Altersheim am Leutewitzer Ring in Dresden hat ein Mann eine 37-jährige Frau mit einem Messer angegriffen.

Der 59-Jährige, der als Pfleger in dem Heim arbeitete, betrat den Ermittlungen zufolge am Mittwochabend ein Patientenzimmer und stach mit einem Messer auf die Frau ein, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Die 37-Jährige, die sich dort zu Besuch aufhielt, wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht, wo sie am Donnerstag starb.

Der Angreifer stürzte sich nach der Tat aus einem Fenster im vierten Stock und starb kurze Zeit später ebenfalls.

Wie die „Dresdner Neuen Nachrichten“. berichten, sei das Motiv noch unklar. Auch der Arbeitgeber des Mannes, der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) könne derzeit noch nicht sagen, ob eine Auseinandersetzung Auslöser der Tat gewesen sei, zu Motiven oder Hintergründen könnten keine Angaben gemacht werden.

Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei Dresden ermitteln. (afp/sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion