Ein Leopard-Panzer.Foto: iStock

Ex-Merkel-Berater warnt vor „Weg in den dritten Weltkrieg“

Epoch Times15. April 2022 Aktualisiert: 15. April 2022 7:58
Schwere Waffenlieferungen hält der militärpolitische Berater von Altkanzlerin Merkel, Brigadegeneral a.D. Erich Vad für riskant. Unverständnis und harte Kritik erntet er von mehreren Politikern aus verschiedenen Fraktionen.


Mit Lieferungen von schweren Waffen an die Ukraine sei der „Weg in den dritten Weltkrieg“ nicht auszuschließen, warnt der ehemalige militärpolitische Berater von Altkanzlerin Merkel, Brigadegeneral a. D. Erich Vad. „Wir machen im Moment sehr viel Kriegsrhetorik – aus guter gesinnungsethischer Absicht“, sagte Vad der „Deutschen Presseagentur“.

„Aber der Weg in die Hölle ist bekanntlich immer mit guten Vorsätzen gepflastert. Wir müssen den laufenden Krieg zwischen Russland und der Ukraine vom Ende her denken. Wenn wir den dritten Weltkrieg nicht wollen, müssen wir früher oder später aus dieser militärischen Eskalationslogik raus und Verhandlungen aufnehmen.“

Davon abgesehen erfordere die Bedienung der komplexen Waffensysteme wie den Kampfpanzer Leopard oder den Schützenpanzer Marder eine jahrelange Ausbildung und würden den Ukrainern aktuell gar nichts nützen, erklärt Vad.

Für seine Aussagen erntet der ehemalige militärische Berater harte Kritik und Unverständnis von mehreren Politikern aus verschiedenen Fraktionen.

Befürchtung irreführend

„Die Befürchtung, die Lieferung von schweren Waffen führe zum dritten Weltkrieg, ist aus meiner Sicht irreführend“, erklärte CDU-Außenpolitiker Roderich Kiesewetter. „Wenn er eine direkte Konfrontation mit der Nato anstrebt, wird Putin ohnehin einen Grund dafür schaffen“, ist Kiesewetter überzeugt, berichtet das „Redaktionsnetzwerk Deutschland“.

Für Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP), Vorsitzende des Verteidigungsausschusses, ist klar: „Man kann den Frieden der eigenen Bevölkerung leider nur mit Waffen sichern.“

Der stellvertretende Vorsitzende des Verteidigungsausschusses, Henning Otte (CDU), schließt sich der Meinung an: „Die internationale Staatengemeinschaft muss sich politisch dem russischen Angriffskrieg entschieden entgegenstellen und die Ukraine in ihrer Selbstverteidigung unterstützen.“

Florian Hahn, verteidigungspolitischer Sprecher der Unionsfraktion, fordert die westliche Welt auf, alles Mögliche zur Eindämmung des Krieges zu tun und meint: „Eine umfassende Unterstützung der Ukraine scheint momentan die einzige Möglichkeit, dies zu erreichen.“ Eine Diskussion um rote Linien und einen „Weg in den dritten Weltkrieg“ hält er „nicht für zweckmäßig“.

Wolfgang Ischinger, der Vorsitzende der Münchner Sicherheitskonferenz, warnt vor einer „Kriegseuphorie“ in Deutschland: „Wir Deutschen neigen leider bekanntlich zu Extremen“, berichtet „World Economy“. (bs)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion