AfD-Chef begrüßt Widerstand gegen EU-Vorgaben: „Salvini lehrt das Establishment, dass Italien ein souveräner Staat ist“

Epoch Times24. Oktober 2018 Aktualisiert: 24. Oktober 2018 11:41
Der AfD-Vorsitzende Meuthen hat den Widerstand Italiens gegen die EU-Haushaltsvorgaben begrüßt.

Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen hat den Widerstand Italiens gegen die EU-Haushaltsvorgaben begrüßt.

„Salvini lehrt das Establishment, dass Italien ein souveräner Staat ist“, erklärte der Europaabgeordnete am Dienstag. „Als solcher ist Italien für seine Haushaltspolitik selbst verantwortlich.“ Natürlich müsse Italien die damit einhergehenden Folgen „selbst schultern“, hob der AfD-Politiker hervor.

Die EU-Kommission weist den Haushaltsentwurf der Regierung in Rom für das kommende Jahr zurück und sieht darin „einen besonders schwerwiegenden Verstoß“ gegen EU-Empfehlungen. Sie gab Rom am Dienstag drei Wochen Zeit, den Entwurf zu überarbeiten. Es ist das erste Mal überhaupt, dass die Kommission einen Haushaltsentwurf ablehnt.

Die seit Juni amtierende italienische Regierung aus der Fünf-Sterne-Partei und der Lega hat im Wahlkampf versprochen, die Sparpolitik zu beenden. Italiens Vizeregierungschef und Lega-Innenminister Matteo Salvini zeigte sich am Dienstag von der Kritik aus Brüssel unbeeindruckt: „Wir werden nicht zurückweichen.“

Meuthen stellte trotz des Applauses für die harte Haltung der italienischen Regierung klar, dass er europäische Hilfen ablehnt, sollte Italien als Folge des Budgetstreits in finanzielle und wirtschaftliche Turbulenzen geraten. Seine Partei lehne Finanzhilfen strikt ab und sie „wird dies auch in Zukunft tun und auf die Nichtbeistandsklausel pochen“. (afp/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion