Symbolbild eines Klinikums in Deutschland.Foto: Christian Charisius/dpa/dpa

Gesundheitsexperte fordert weniger Kliniken in Deutschland – von 1.900 auf 1.200 reduzieren

Epoch Times6. Juli 2021 Aktualisiert: 6. Juli 2021 15:10
Strukturreformen sind nötig, um die Krankenhauskosten zu bremsen, sagt der Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses von Krankenkassen, Ärzten und Kliniken (G-BA). Deutschland brauche in Zukunft nicht mehr, sondern deutlich weniger Klinikstandorte als heute.

Der Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses von Krankenkassen, Ärzten und Kliniken (G-BA), Josef Hecken, meint, es bedürfe einer grundlegenden Reform der Krankenhausversorgung in Deutschland.

So sagte er gegenüber der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“, Deutschland brauche nicht mehr, sondern deutlich weniger Klinikstandorte. Jede dritte Klinik sei für die medizinische Versorgung überflüssig: „Wir haben zur Zeit 1.900 Krankenhäuser, 1.200 wären genug.“

Dabei gehe es aber nicht nur um eine zahlenmäßige Reduktion der Kliniken. Die Arbeit müsste auch klüger aufgeteilt werden. So sollen kleinere Krankenhäuser auf dem Land sich eher auf die Grundversorgung der Bevölkerung konzentrieren und nur einfache operative Eingriffe vornehmen.

Anspruchsvolle Operationen werden in spezialisierten Zentren vorgenommen. Hecken ist sich sicher, „das wäre gut für die Wirtschaftlichkeit und für die medizinische Qualität“.

Länder verlieren Planungshoheit

Um diese Reformen umzusetzen, müssten die Länder auf ihre im Grundgesetz festgeschriebene Planungshoheit über die Krankenhäuser verzichten.

Die Bertelsmann-Stiftung hatte vor zwei Jahren mit ihrer Studie zur Krankenhausdichte für Wirbel gesorgt, berichtet „ntv.de“. Darin wurde sogar vorgeschlagen die Zahl der Kliniken auf unter 600 zu reduzieren. Ärztevertreter und Kliniken hatten auf diesen Vorschlag mit starker Kritik reagiert.

20 Krankenhäuser mussten im letzten Jahr schließen, berichtet ein Artikel von „RT.de“. Es wird davon ausgegangen, dass 34 weitere in diesem Jahr noch folgen könnten. Die Schließungen sollen laut Bundes- und Landesregierungen zukünftig eine „Spezialisierung“ und damit eine bessere Versorgung ermöglichen. (nw)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion