Katrin Göring-EckardtFoto: Sean Gallup/Getty Images

Göring-Eckardt sieht wenig Chancen für Rot-Rot-Grün auf Bundesebene

Epoch Times18. Oktober 2019 Aktualisiert: 18. Oktober 2019 8:54

Die Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Katrin Göring-Eckardt, sieht wenig Chancen für eine Koalition mit SPD und Linken nach der nächsten Bundestagswahl.

„Ich sehe im Moment nicht, dass es eine rot-rot-grüne Mehrheit auf Bundesebene gibt“, sagte Göring-Eckardt der „Rheinischen Post“.

Wenn es eine Mehrheit im Bundestag gebe, müsse man „innerhalb dieser Möglichkeiten versuchen, Kompromisse hinzubekommen.

Das kann eine linke, eine schwarz-grüne oder eine andere Mehrheit sein. Ich halte nichts davon, in altem Lagerdenken zu verharren“, so die Grünen-Politikerin weiter.

Die Grünen übernähmen Verantwortung, wenn es eine tragfähige Grundlage für Zusammenarbeit und zwischen Personen gebe. Die zentrale Frage werde sein, wie viel Klimaschutz gesellschaftlichen Zusammenhalt es geben werde, sagte die Grünen-Fraktionschefin der „Rheinischen Post“.

Linken-Chefin Katja Kipping sagte, wenn es danach zu Schwarz-Grün kommen sollte, würden die Grünen vielleicht einige wenige Klimapunkte durchbringen, aber die sozialen Anliegen würden sie einem Kompromiss mit der Union opfern. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion