Identitären-Aktion: Magnitz-Krankenhaus-Plakate an Presse- und Parteigebäude geklebt

Epoch Times14. Januar 2019 Aktualisiert: 14. Januar 2019 12:56
Die Identitäre Bewegung hat in Berlin Gebäude von bestimmten Redaktionen und Parteien mit Plakaten des von mutmaßlich linken Schlägern überfallenen Bundestagsabgeordneten Frank Magnitz (AfD) beklebt.

Die Identitäre Bewegung (IB) hat am Montag Gebäude von Redaktionen und Parteien mit Plakaten beklebt. In Berlin waren etwa das ARD-Hauptstadtstudio sowie das Redaktionsgebäude der „tageszeitung“ („taz“) betroffen, wie Mitarbeiter bestätigten.

Die „taz“ teilte mit, eine Mitarbeiterin habe IB-Mitglieder vom Anbringen eines Plakats am Redaktionsgebäude abhalten wollen. Daraufhin sei die Frau gepackt und am Hals gegriffen worden. Ein IB-Mitglied sei zudem ins Gebäude eingedrungen und habe dort Flugblätter geworfen. Beim Eintreffen der Polizei sei die Gruppe bereits verschwunden gewesen.

Auch Parteizentralen beklebt

Ziel der Plakataktion wurde auch die Parteizentrale der SPD. Medienberichten zufolge waren auch die Grünen betroffen. Die Berliner Polizei berichtete auf Twitter, der Staatsschutz habe die Ermittlungen aufgenommen. Dieser gehe „von einer konzentrierten, politisch motivierten Aktion aus, die sich gegen Redaktions- und Parteigebäude richtet“. Im Falle der „taz“ werde wegen Hausfriedensbruchs und gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Die „Frankfurter Rundschau“ berichtete auf Twitter, „Identitäre“ hätten Plakate an das Bürogebäude kleben wollen, in dem die Zeitung in der Mainmetropole ihre Redaktionsräume hat. Dabei seien sie von der Polizei gestellt worden.

Die Identitäre Bewegung bekannte sich zu der Aktion. Sie sprach in einer auf ihrer Internetseite veröffentlichten Erklärung von einem bundesweiten Vorgehen gegen „Linksextremismus“ und „linke Gewalt“. (afp/sm)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Themen
Newsticker
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion