Die Masern-Pflichtimpfung ist am 1. März in Kraft getreten. Aber Kinder, die bereits in der Kita oder Tagespflege betreut werden, oder bereits zur Schule gehen, müssen erst zum 31. Juli 2021 den Masern-Impfschutz nachweisen.Foto: iStock

Masern-Impfpflicht: Ärzteverein warnt vor „vorauseilendem Gehorsam“ für Schulanfänger

Von 3. März 2020 Aktualisiert: 3. März 2020 13:57
Die deutschen Behörden stellen derzeit "ihre schon historische Stärke" wieder einmal unter Beweis: den "vorauseilenden Gehorsam". So heißt es auf der Seite des Vereins "Ärzte für individuelle Impfentscheidung e.V.", der aktuelle Tipps für die Einschulungsuntersuchungen im Hinblick auf die Masern-Impfpflicht gibt.

Das neue Schuljahr 2020/21 steht vor der Tür. Zahlreiche Eltern strömen mit ihren zukünftigen Schulanfängern zu Einschulungsuntersuchungen. Im Gepäck haben sie neben dem gelben Vorsorgeheft auch den Impfausweis. So sieht es zumindest das Einladungsschreiben vor, das Epoch Times als Hinweis von einer besorgten Mutter vorgelegt wurde.

Der Verein „Ärzte für individuelle Impfentscheidung e.V.“ klärt diesbezüglich auf seiner Website über den Umstand auf, dass derzeit die deutschen Behörden „ihre schon historische Stärke“ wieder einmal unter Beweis stellen würden: „vorauseilenden Gehorsam“. Denn Eltern und Erziehungsberechtigte müssen einen entsprechenden Nachweis zur Einschulungsuntersuchung nicht vorlegen.

Für Erstklässler beginnt die Nachweispflicht erst mit dem Schuljahresbeginn, sprich mit dem Tag der Einschulung.

Dazu informiert Rechtsanwalt Jan Matthias Hesse, der dem Ärzteverein beratend zur Seite steht: Nach den Erläuterungen des Bundesgesundheitsministeriums gelte als Aufnahme in die Schule der tatsächliche Beginn der Betreuung in der Schule und nicht etwa die Schuleingangsuntersuchung oder der Abschluss des Schulvertrages bei Schulen in freier Trägerschaft.

Für den Fall, dass dieser Nachweis nicht erbracht wird, gilt nach anwaltlicher Auskunft folgendes Prozedere: Wenn der gesetzlich geforderte Nachweis bei Aufnahme in die Schule nicht vorgelegt wird, hat die Leitung der Schule unverzüglich das örtliche Gesundheitsamt darüber zu benachrichtigen und diesem personenbezogene Angaben des Schülers zu übermitteln.

Datenschutz und Schweigepflicht

Das Gesetz sieht laut Hesse nicht vor, dass die Schule den Impfpass oder das ärztliche Zeugnis selbst kopiert und weiterleitet. „Das wäre ein vom Gesetz nicht legitimierter Verstoß gegen den Datenschutz und gegen die Schweigepflicht“, erklärt der Fachmann. Die Schule habe lediglich dem Gesundheitsamt zu melden, dass ein Kind nicht (vollständig) gegen Masern geimpft ist, keine Immunität und keine medizinische Kontraindikation ärztlich bescheinigt worden ist. Alles Weitere habe dann das Gesundheitsamt aufzuklären und weiterzuverfolgen.

Das Gesundheitsamt kann in der Folge die Eltern auffordern, den geforderten Nachweis vorzulegen. Wenn der geforderte Nachweis nicht innerhalb einer angemessenen Frist vorgelegt werde oder sich aus dem Nachweis ergebe, dass ein Impfschutz gegen Masern erst zu einem späteren Zeitpunkt möglich sei oder vervollständigt werden könne, kann das Gesundheitsamt die Eltern zu einer Beratung laden. Im weiteren Verlauf werden die Eltern aufgefordert, die Masernimpfung bei ihrem Kind durchführen zu lassen.

Wenn sich die Eltern dagegen verwehren, kann gegen sie ein Bußgeld verhängt werden, welches sich an den wirtschaftlichen Verhältnissen der Familie orientieren soll. Allerdings ist das Gesundheitsamt nicht verpflichtet, ein Bußgeld zu verhängen. Es gilt das sogenannte Opportunitätsprinzip. Dabei handelt es sich um einen Verfahrensgrundsatz, nachdem es im Ermessen der Behörde liegt, ob sie tätig werden möchte oder nicht.

Keine Befreiung von der Schulpflicht

Vom Schulunterricht oder der Aufnahme an eine Schule kann das Kind aufgrund einer fehlenden Masern-Impfung nicht ausgeschlossen werden. In Deutschland besteht die gesetzliche Schulpflicht. Ein fehlender Nachweis kann somit niemals Grundlage für das Verweigern der Schulanmeldung oder gar des Schulbesuchs sein.

Kinder, die bereits in der Kita oder Tagespflege betreut werden, oder bereits zur Schule gehen, müssen erst zum 31. Juli 2021 den Masern-Impfschutz nachweisen. Das gilt auch für Kinder, deren Betreuungsverhältnis am 1. März begonnen hat.

Der Verein „Ärzte für individuelle Impfentscheidung e.V.“ hatte seine Petition „Deutschland braucht keine Impfpflicht“ über die Plattform OpenPetition geschaltet. In einer Rekordzeit von 23 Tagen sammelten die Ärzte 50.000 Unterschriften. Als am 27. Juni 2019 insgesamt 143.294 Unterschriften an das Bundesgesundheitsministerium ausgehändigt, war auch Epoch Times dabei.

Obwohl der damalige Regierungssprecher eine Beteiligung der Ärzte in einer Anhörung vor dem Bundestag in Aussicht gestellt hatte, wurde keines der Argumente der Ärzte, die gegen einen Impfzwang sprachen, bei der Entscheidungsfindung berücksichtigt. Ein Gespräch mit den Bundestagsabgeordneten kam in diesem Rahmen nicht zustande. Stattdessen wurde die Impfpflicht zum 1. März 2020 beschlossen.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Es ist einfach, die Zusammenhänge zwischen Feminismus und Sozialismus zu erkennen. „Demokratie und Sozialismus haben nichts gemeinsam, außer einem Wort: der Gleichheit. Aber beachte den Unterschied: Während die Demokratie die Gleichheit in der Freiheit anstrebt, strebt sie der Sozialismus in Zwang und Knechtschaft an“, sagte Alexis de Tocqueville, französischer Diplomat und Politikwissenschaftler.

Bewusste Versuche, Unterschiede zwischen den Geschlechtern zu beseitigen, laufen dem gesunden Menschenverstand zuwider. Sie verhindern, dass sowohl Männer als auch Frauen ihre Potenziale ausschöpfen können. Familien werden systematisch zerstört.

Der moderne Feminismus zwingt die Gesellschaft in eine geschlechtslose Zukunft, indem er die psychologischen Eigenschaften von Männern und Frauen angreift, die ihr jeweiliges Geschlecht prägen. Dies hat besonders schwerwiegende Auswirkungen auf Kinder und Jugendliche, die sich in der Wachstumsphase befinden und wo es bei einer immer größer werdenden Anzahl zu erwarten ist, dass sie homosexuell, bisexuell oder Transgender werden.

Das Gespenst des Kommunismus interessiert sich nicht für die Rechte der Frauen. Genau darum geht es im 7. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Die Zerstörung der Familie“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion