Bundestag stimmt über Verlängerung der „epidemischen Lage“ ab

Epoch Times25. August 2021 Aktualisiert: 26. August 2021 8:57
Kanzlerin Merkel hat in einer Sondersitzung des Bundestags eine Regierungserklärung zur Lage in Afghanistan abgegeben. Das Parlament befasst sich nun mit der Wiederaufbauhilfe nach der Hochwasser-Katastrophe und mit der Corona-Pandemie.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat am Mittwoch in einer Sondersitzung des Bundestags eine Regierungserklärung zur Lage in Afghanistan abgegeben. Merkel hat eingeräumt, die Entwicklung der Lage in Afghanistan nach dem Abzug der internationalen Truppen falsch eingeschätzt zu haben. Die gesamte internationale Koalition habe die Geschwindigkeit der Entwicklung „ganz offensichtlich unterschätzt, und das gilt auch für Deutschland“, sagte sie.

Nach der Regierungserklärung schließt sich eine Debatte im Parlament an.

Der Bundestag hat nun nachträglich die Evakuierungsmission der Bundeswehr abgesegnet. Die Regierung stand in der Kritik, weil sie afghanische Ortshelfer und andere gefährdete Afghanen nicht schon vor der Machtübernahme der radikalislamischen Taliban ausgeflogen hat.

Auf der Sondersitzung, für welche der Bundestag die parlamentarische Sommerpause unterbricht, wurde zudem über das milliardenschwere Wiederaufbaupaket für die von der Hochwasser-Katastrophe im Südwesten Deutschlands betroffenen Regionen beraten. Dafür soll ein Aufbaufonds errichtet werden, der durch den Bund mit bis zu 30 Milliarden Euro ausgestattet wird.

Der Bundestag stimmt zudem über die Verlängerung der sogenannten epidemischen Lage von nationaler Tragweite ab. Damit sollen für die Maßnahmen in der Corona-Pandemie die nötigen Rechtsgrundlagen garantiert werden. (afp/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion