«Jugendämter brauchen mehr Personal, müssen besser hineinschauen können in die Familien», sagt Johannes-Wilhelm Rörig.Foto: Robert Schlesinger/dpa

Kindesmissbrauch: Rörig wirft Landesregierungen schwere Versäumnisse vor

Epoch Times4. Juli 2020 Aktualisiert: 4. Juli 2020 14:42
Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, wirft den Landesregierungen schwere Versäumnisse bei der Bekämpfung von Kindesmissbrauch vor. Sie müssten den Kampf gegen sexuellen Kindesmissbrauch nun endlich zur "Chefsache" machen. 

Angesichts einer Reihe von Missbrauchsskandalen hat der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, den Landesregierungen schwere Versäumnisse vorgeworfen.

Rörig kritisierte in der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstagsausgabe), „dass neben Nordrhein-Westfalen nicht alle anderen Bundesländer aktiver geworden sind nach den Fällen in Staufen, Bergisch Gladbach, Lügde und Münster“. Sie müssten den Kampf gegen sexuellen Kindesmissbrauch nun endlich zur „Chefsache“ machen.

Missbrauchsbeauftragter: „Politik brauche immer erst Skandale, um Konsequenzen zu ziehen“

Die Politik brauche immer erst Skandale, um Konsequenzen zu ziehen, kritisierte Rörig. Bei den Landesregierungen erlebe er eine fatale Sturheit, die „unverantwortlich“ sei. „Das regt mich richtig auf“, sagte der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung der „NOZ“. „Man darf die Dinge nicht einfach so laufen lassen und nur hoffen, dass das eigene Bundesland nicht von einem Skandalfall betroffen ist.“

Die Bundesländer müssen aus Rörigs Sicht „endlich eine ordentliche Defizit- und Bestandsanalyse machen“ hinsichtlich aller Behörden, die dem Kindeswohl dienen: Jugendämter, Ermittlungsbehörden und  Justiz. „Wir müssen wissen: Wie ist die Arbeitsbelastung? Fehlt Personal? Ist Raum für kritische Reflexion im Team? Wie ist der Qualifizierungsstand?“, skizzierte Rörig den Handlungsbedarf.

Rörig: „Es geht um das Schicksal von vielen Tausend Jungen und Mädchen“

Er hob hervor, auch den Landesregierung sei bewusst, dass es bei Kindesmissbrauch ein sehr großes Dunkelfeld gebe. „Es geht folglich um das Schicksal von vielen Tausend Jungen und Mädchen“, sagte Rörig der „NOZ“. „Ihr Wohl zu schützen, muss sich jedes Land auf die Fahnen schreiben.“

Lobende Worte fand Rörig für das Reformpaket von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD). „Viele unserer Forderungen finden sich darin wieder – zum Beispiel, dass sexueller Kindesmissbrauch kein Vergehen ist, sondern ein Verbrechen“, sagte er. Außerdem sei es erfreulich, dass die Bundesregierung sich nicht auf das Strafrecht beschränke, „sondern das Gesamtbild vor Augen hat, also auch die Prävention, das notwendige Zusammenspiel von Jugendämtern, Ermittlungsbehörden und Familiengerichten, Landesmissbrauchsbeauftragte und vieles mehr“.

Allein in den vergangenen eineinhalb Jahren hatten Ermittler mehrere schwere Missbrauchsserien an Kindern aufgedeckt. So waren auf einem Campingplatz im nordrhein-westfälischen Lügde jahrelang zahlreiche Kinder missbraucht worden. Aktuelle Ermittlungen richten sich gegen Pädophilennetzwerke, denen die nordrhein-westfälische Polizei nach Missbrauchstaten in Bergisch Gladbach und in Münster auf die Spur kam. Die Straftaten und ihr Ausmaß lösten bundesweit Entsetzen aus. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Der erste Schritt zur Zerstörung der Menschheit ist die Trennung der Verbindung zwischen Mensch und Gott. In Wirklichkeit haben die Maßstäbe der menschlichen Moral, die Kultur, die Gesellschaftsstruktur und das vernünftige Denken alle ihren göttlichen Ursprung.

Im reißenden Fluss der Geschichte wirkt der Glaube an das Göttliche wie eine starke Ankerkette. Er bewahrt die Menschheit davor, in den Wellen unterzugehen.

Der britische Philosoph Edmund Burke sagte: „Wenn Menschen Gott spielen, verhalten sie sich gegenwärtig wie Teufel.“ Der Atheismus verlockte überhebliche Menschen tatsächlich dazu, Gott zu spielen – und zum Versuch, das Schicksal anderer und der Gesellschaft unter ihre Kontrolle zu bringen.

Genau darum geht es im 6. Kapitel des Buchs „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Religiöses Chaos – Die Unterwanderung des ehrlichen Glaubens“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion