Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

FDP.Foto: Carsten Koall/Getty Images

Lindner wirft Kramp-Karrenbauer Taktieren bei Grundrente vor

Epoch Times16. Januar 2019
FDP-Chef Lindner wirft der CDU-Vorsitzenden Taktieren in der Rentenpolitik vor.

FDP-Chef Christian Lindner wirft der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer Taktieren in der Rentenpolitik vor.

„Die CDU fordert eine Grundrente. Das ist ein leicht durchschaubarer Profilierungsversuch vor den Wahlen in Ostdeutschland“, sagte Lindner dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Mittwochausgaben).

Die FDP nehme die Sorgen von Menschen ernst, die nach der Wende gebrochene Erwerbsbiografien hätten, sagte der FDP-Chef.

Eine Grundrente nach Beitragsjahren ist aber nicht das richtige Instrument“, betonte er.

Sie verstoße „gegen grundsätzliche Prinzipien der Rentenversicherung“, fügte Lindner hinzu. Die Rentenleistung würde sich dann nicht mehr an der Höhe der Einzahlungen orientieren, kritisierte Lindner. „Leistung muss einen Unterschied machen“, sagte er.

Der FDP-Vorsitzende betonte: „Wir brauchen insgesamt neue Konzepte, auch um die Rente zukunftssicher zu machen. So muss zum Beispiel die private Vorsorge gestärkt werden.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion