Lufthansa-Maschinen am FlughafenFoto: über dts Nachrichtenagentur

Rettungspaket: Lufthansa kann auf Milliardenkredit sofort zugreifen

Epoch Times26. Juni 2020 Aktualisiert: 26. Juni 2020 14:26

Die Bundesregierung stellt der angeschlagenen Lufthansa einen Teil des neun Milliarden Euro schweren Rettungspaketes sofort zur Verfügung. Das Bundeswirtschaftsministerium arrangierte mit der KfW, dass die vereinbarten drei Milliarden Euro Kredit ab sofort fließen können, berichtet der „Spiegel“. Die außerordentliche Hauptversammlung hatte am Donnerstagabend der Vereinbarung zwischen Staat und Airline zugestimmt.

Die Bundesregierung war allerdings auch auf den Fall vorbereitet, dass ein Großaktionär auf der Hauptversammlung gegen das Verhandlungsergebnis stimmen könnte, berichtet der „Spiegel“. Wäre es dann zu einem Schutzschirmverfahren gekommen, hätte die Bundesregierung sofort einen Massekredit in Höhe von sechs Milliarden Euro avisiert. Dies soll dem Großaktionär bei einem Treffen mit Regierungsvertretern am Montag gesagt worden sein. So soll der bei dem Gespräch anwesende Regierungsvertreter dem Großaktionär versichert haben, dass dies „mit der EU-Kommission bereits abgesprochen“ sei.

KLM sicherte sich einen staatlichen Kredit in Höhe von 3,4 Milliarden Euro

Indes wurde bekannt, dass die niederländische KLM Royal Dutch Airlines sich einen staatlichen Kredit in Höhe von 3,4 Milliarden Euro gesichert hat. Der Verwaltungsrat der Fluggesellschaft habe ein Unterstützungspaket der Niederlande akzeptiert, teilte KLM mit.

So könne KLM die Corona-Krise überwinden und sich auf die Zukunft vorbereiten. Damit kann der Luftfahrtkonzern Air France-KLM in der Corona-Krise mit Finanzhilfen von über 10 Milliarden Euro rechnen, die direkt vom Staat kommen oder staatlich abgesichert werden. Frankreich stützt die Schwestergesellschaft Air France mit sieben Milliarden Euro. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion