Eine Frau überprüft am 21. Juli 2021 in einem Büro in der zypriotischen Hauptstadt Nikosia die Webseite der in Israel hergestellten Pegasus-Spyware.Foto: MARIO GOLDMAN / AFP über Getty Images

BND nutzt Spionagesoftware Pegasus

Epoch Times9. Oktober 2021 Aktualisiert: 9. Oktober 2021 15:43

Deutsche Sicherheitsbehörden nutzen die umstrittene Spionagesoftware Pegasus offenbar umfangreicher als bisher bekannt.

Neben dem Bundeskriminalamt (BKA) solle auch der Bundesnachrichtendienst (BND) die umstrittene Technologie einsetzen, berichteten NDR, WDR, „Süddeutsche Zeitung“ und „Zeit“ unter Berufung auf gemeinsame Recherchen am Freitag. Wo genau der BND die Pegasus-Technologie nutze, sei aber nicht bekannt.

Aus dem Bundestag war Anfang September bereits bestätigt worden, dass das Bundeskriminalamt (BKA) die Spähsoftware nutzt. Aus Parlamentskreisen hieß es damals, dass die umstrittene Software „in wenigen Fällen“ durch das BKA auch eingesetzt worden sei.

Mit Pegasus können sämtliche Daten von damit angegriffenen Mobiltelefonen ausgelesen werden, auch wenn diese verschlüsselt sind. Außerdem ist die Software in der Lage, unbemerkt Kamera und Mikrofon des Gerätes anzuschalten.

Das deutsche Recht erlaubt eine solche Überwachung jedoch nur in engen Grenzen. Den Medien zufolge wurde von deutschen Stellen deshalb Ende 2020 eine Pegasus-Version gekauft, die nicht alle Funktionen enthält. (afp/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion