Angela MerkelFoto: über dts Nachrichtenagentur

Merkel: Bauern müssen „auf die neuen Zeiten Antworten finden“

Epoch Times27. November 2019 Aktualisiert: 27. November 2019 14:17
Die Kanzlerin hat die Landwirte in Deutschland zur Flexibilität aufgerufen. Sie werde sich am Montag im Kanzleramt mit Vertretern der Bauernverbände zusammensetzen, gab Merkel bekannt.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Landwirte in Deutschland zur Flexibilität aufgerufen. Sie werde sich am Montag im Kanzleramt mit Vertretern der Bauernverbände zusammensetzen und ihnen „natürlich sagen, dass sie auf die neuen Zeiten Antworten finden müssen“, sagte Merkel am Mittwoch vor dem Bundestag. Die Kanzlerin hat für den 2. Dezember die Vertreter von mehr als 40 landwirtschaftlichen Gruppierungen eingeladen.

Ein Moratorium für die verschärfte Düngeverordnung lehnte Merkel ab. „Wenn wir über Jahre die Düngeverordnung nicht einhalten, dann kann ich auch nicht sagen: ‚Ach Leute, jetzt gibt’s noch drei Jahre dazu.‘ Das wird nicht klappen.“

Deutschland verstößt gegen europäische Grundwasserrichtlinie

Die Regierung will mit längeren Sperrfristen für Dünger und einem höheren Gewässerschutz die Nitratbelastung im Grundwasser senken. Die Landwirtschaft gilt als Hauptverursacher. Mit der hohen Nitratbelastung verstößt Deutschland gegen die europäische Grundwasserrichtlinie.

Die Kanzlerin versicherte im Bundestag, die Regierung wolle heimische Lebensmittel und eine starke Landwirtschaft. Was sie den Bauern sagen könne „ist, dass wir ihre Arbeit achten“.

In Berlin hatten am Dienstag nach Angaben der Veranstalter 15.000 Bauern gegen die Agrarpolitik der Regierung protestiert. Sie demonstrierten gegen zu weitreichende Umwelt- und Naturschutzvorschriften und forderten mehr Respekt und Anerkennung für ihre Arbeit. Aufgerufen zur Demonstration hatte das Bündnis „Land schafft Verbindung“. Vertreter des Bündnisses sind am Montag auch ins Kanzleramt geladen.  (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion