Kardinal Rainer Woelki (R).Foto: JACK GUEZ/AFP via Getty Images

Nach Vertuschungsvorwürfen: Kardinal bittet Gläubige in Christmette um Verzeihung

Epoch Times25. Dezember 2020 Aktualisiert: 25. Dezember 2020 15:27

Der wegen Vertuschungsvorwürfen in einem Missbrauchsfall unter Druck stehende Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki hat in der Christmette das Thema sexualisierte Gewalt angesprochen. Die Gläubigen und Betroffenen hätten die Kritik an ihm „ertragen müssen“, sagte Woelki in der Nacht zum Freitag im Kölner Dom. Für diese „Bürde“ bitte er „um Verzeihung“. Konkrete eigene Fehler benannte er nicht. Auch der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, ging auf das Thema Missbrauch ein.

Der Kardinal wandte sich zum Ende der Mitternachtsmesse in einem „persönlichen Wort“ an die Gläubigen. „Zu den Sorgen, die Sie alle durch Corona ohnehin schon haben, haben wir, habe ich leider noch eine Bürde hinzugefügt“, sagte er.

Was die Betroffenen und die Gläubigen „im Zusammenhang mit dem Umgang des Gutachtens zur Aufarbeitung von sexualisierter Gewalt“ im Erzbistum Köln „an der Kritik darüber und insbesondere auch an der Kritik an meiner Person ertragen mussten, für all das bitte ich Sie um Verzeihung.“

Es tue ihm „aufrichtig und von Herzen Leid“, dass die Priester und Gläubigen „dieser Kritik, die dem Erzbistum und insbesondere aber auch mir gilt, mit ausgesetzt sind“, sagte der Kardinal weiter.

Das Erzbistum werde „mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln die Vorgänge aufklären und auch Verantwortliche benennen“, so Woelki. Er stehe „weiterhin zu diesem Wort, auch wenn dies öffentlich gerade anders gesehen und angezweifelt wird“. Woelki bat um „das notwendige Vertrauen in unser sehr komplexes Vorgehen“ und verwies darauf, dass im März das von ihm beauftragte neue Gutachten vorliegen werde.

Neues Gutachten wegen Mängel in Auftrag gegeben

Woelki will ein 2018 in Auftrag gegebenes unabhängiges Gutachten einer Münchner Kanzlei zum Umgang mit sexualisierter Gewalt im Erzbistum Köln nicht veröffentlichen. Begründet wurde dies damit, dass es „gravierende methodische Mängel“ enthalte. Der Kardinal gab ein neues Gutachten in Auftrag, das im März vorliegen soll.

Vor kurzem wurden zudem Vertuschungsvorwürfe in einem Missbrauchsfall gegen Woelki selbst laut. Der Kardinal räumte inzwischen ein, 2015 Missbrauchsvorwürfe gegen einen mittlerweile verstorbenen Priester nicht nach Rom weitergemeldet zu haben. Er begründete dies unter anderem mit einer fortgeschrittenen Demenz-Erkrankung des Priesters.

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bätzing, ging in seiner Predigt am ersten Weihnachtsfeiertag im Zusammenhang mit dem Thema Menschenwürde auf sexualisierte Gewalt ein. „Pädokriminelle Verbrechen wie der Missbrauchskomplex von Münster offenbaren ein Ausmaß des Grauens, das sogar erfahrene Ermittler schockiert“, sagte er.

Zum Missbrauch in der Kirche sagte Bätzing, dieser sei „so lange nicht Vergangenheit, wie Betroffene körperlich und seelisch davon schwer gezeichnet unter uns leben und sich selbst als ‚Überlebende‘ bezeichnen“. Er fügte hinzu: „Sexueller Gewalt als weit verbreitetem Phänomen in unserer Gesellschaft wagen wir noch gar nicht ernsthaft ins Auge zu blicken.“ (afp/sua)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion