Flüchtlinge und Migranten auf Arbeitssuche in Deutschland.Foto: JOHN MACDOUGALL/Getty Images

NRW-Integrationsminister fordert Erleichterungen für Zuwanderung

Epoch Times10. Mai 2022 Aktualisiert: 10. Mai 2022 7:10

Der stellvertretende nordrhein-westfälische Ministerpräsident Joachim Stamp (FDP) fordert Erleichterungen in der Einwanderungspolitik, um dem steigenden Fachkräftemangel zu begegnen.

„Deutschland wird sein Fachkräfteproblem nicht ohne gesteuerte Zuwanderung lösen können“, schreibt Stamp in einem Gastbeitrag für das „Handelsblatt“. „Ausbildungs- und Berufsabschlüsse müssen schnell und unbürokratisch anerkannt, Visa-Verfahren durch massive Personalaufstockung auch an deutschen Botschaften beschleunigt werden.“

Stamp, der auch Minister für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration in NRW ist, fordert die Bundesregierung auf, drei Maßnahmen aus dem Koalitionsvertrag noch vor der Sommerpause einzuleiten. So soll die Blue-Card-Regelung auch auf nicht-akademische Berufe ausgeweitet werden, „sodass ein konkretes Job-Angebot zu marktüblichen Konditionen ausreicht, um legal in den deutschen Arbeitsmarkt einzureisen.“

Das sei die Grundlage für echte Jobbörsen von Handwerk, Mittelstand und Industrie in den Herkunftsländern. Die Chancekarte mit Punktesystem nach kanadischem Vorbild solle auch talentierte Jobsucher aus Nicht-EU-Ländern anziehen. „Drittens müssen sämtliche Arbeitsverbote für bereits in Deutschland Lebendende sofort fallen“, so Stamp. „Wir können es uns schlicht nicht leisten, auch nur auf eine helfende Hand zu verzichten.“ (dts/red)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion