Pädophilenring in Baden-Württemberg zerschlagen – Mutter ließ Kind gegen Geld vergewaltigen

Epoch Times11. Januar 2018 Aktualisiert: 11. Januar 2018 18:25
Baden-Württembergische Ermittler haben einen Pädophilenring im In- und Ausland zerschlagen. Acht Menschen sind festgenommen worden.

Baden-württembergische Ermittler haben einen Pädophilenring im In- und Ausland zerschlagen und insgesamt acht Menschen festnehmen lassen.

Im Mittelpunkt der Ermittlungen steht eine 47 Jahre alte Frau, die ihren mittlerweile neun Jahre alten Sohn seit 2015 gegen Geld für sexuellen Missbrauch an andere Männer vermittelt haben und sich mit ihrem Lebensgefährten an solchen Taten beteiligt haben soll, wie Staatsanwaltschaft und Polizei in Freiburg sowie das Landeskriminalamt von Baden-Württemberg am Donnerstag mitteilten.

Das neunjährige Kind befindet sich den Angaben zufolge inzwischen in staatlicher Obhut. Unter den Festgenommenen befindet sich auch ein 49 Jahre alter deutscher Soldat. Dieser sei am Standort der deutsch-französischen Brigade im Elsass festgenommen worden. Wie das Landeskriminalamt mitteilte, handelt es sich in dem Komplex um den schwersten Fall des sexuellen Missbrauchs, der in Baden-Württemberg von der Ermittlungsbehörde bisher bearbeitet wurde.

Unter den im Zusammenhang mit dem Fall Festgenommenen befindet sich demnach auch ein Mann, der zuvor Tötungsfantasien im Zusammenhang mit einem Kindesmissbrauch geäußert haben soll.

Der Mann war demnach nach vorangegangenen verdeckten Maßnahmen in Karlsruhe von Spezialkräften festgenommen worden. Der aus Schleswig-Holstein stammende Mann habe bei seiner Festnahme einen Rucksack mit Fesselutensilien dabei gehabt. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion