Ein Nachtzug (EuroNight) der Österreichischen Bundesbahnen steht am im Bahnhof Altona in Hamburg zur Abfahrt nach Wien bereit.Foto: Bodo Marks/Archiv/dpa

Messertat am Hauptbahnhof Wien: Bruder tötet Schwester im Streit

Epoch Times15. Januar 2019 Aktualisiert: 16. Januar 2019 6:09
Zu einem tödlichen Streit unter Geschwistern kam es am Wiener Hauptbahnhof. Für die junge Frau konnte nichts mehr getan werden.

Seine Familie lebt offenbar in Großbritannien. Doch den 21-Jährigen zog es nach Wien, wo er einige Zeit als Koch arbeitete. Doch zuletzte sei der aus Afrika stammende Mann mit spanischer Staatsbürgerschaft arbeitslos gewesen, lebte als „U-Boot“ untergetaucht in der österreichischen Hauptstadt, berichtet die „Krone“ von dem Fall.

Weil die Familie längere Zeit nichts von ihm hörte, machte sie sich offenbar Sorgen. Er soll ins Drogenmilieu abgerutscht sein. Seine „große“ Schwester Eyerus E. (25) machte sich mit einer Adoptivschwester (32) auf den Weg nach Wien, um ihren Bruder Eyob E. (21) zu suchen.

Die 25-Jährige fand ihn in der Nacht auf Dienstag, 15. Januar, am Hauptbahnhof. Es kam im zweiten Untergeschoss des Bahnhofs zum Streit, der gegen 1.15 Uhr eskalierte. Eyob E. zog ein Küchenmesser mit 20-Zentimeter-Klinge und stach mehrfach auf seine Schwester ein.

Polizisten des Stadtpolizeikommandos Favoriten und in weiterer Folge Einsatzkräfte der Wiener Berufsrettung versuchten die Frau zu reanimieren – leider erfolglos. Die Frau verstarb am Tatort. Die vermutliche Tatwaffe wurde sichergestellt.“

(Polizeibericht)

Nach der Tat versuchte der 21-Jährige zu flüchten, wurde jedoch von Security-Mitarbeitern festgehalten, bis die alarmierte Polizei ihn verhaften konnte.

Der 21-jährige Täter gestand die Tat in einer ersten polizeilichen Vernehmung bereits. Die während der Tat ebenfalls anwesende Adoptivschwester (32) blieb unverletzt. Sie gab zu Protokoll, dass die beiden Schwestern nach Wien gekommen waren, um mit ihrem Bruder zu sprechen. Warum es zum Streit kam, ist bisher nicht bekannt. (sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion