Halloween 2018Foto: iStock

Rund hundert Festnahmen bei Halloween-Randale in Frankreich

Epoch Times1. November 2018 Aktualisiert: 1. November 2018 18:22
Frankreichs Polizei hat trotz mehr als 100 Festnahmen eine weitgehend positive Bilanz der Halloween-Nacht gezogen. Die Zahl der Vorfälle sei "bei weitem niedriger" als in den Vorjahren, erklärte Innenminister Christophe Castaner.

Wegen Randale in der Halloween-Nacht sind in Frankreich rund hundert Menschen festgenommen worden. Innenminister Christophe Castaner zog am Donnerstag dennoch eine positive Bilanz: Die Zahl der Vorfälle sei „bei weitem niedriger“ als in den Vorjahren, erklärte er. Dies habe auch an dem Großaufgebot von rund 15.000 Ordnungskräften gelegen: „Das hat es uns ermöglicht, mehr als hundert Menschen festzunehmen.“

Es sei allerdings „absolut unnormal und skandalös“, dass höhere Schäden nur mithilfe eines solchen Kraftaufwandes hätten verhindert werden können, kritisierte Castaner. Der Innenminister hatte die „verschärfte Mobilmachung“ ausgerufen, nachdem in den sozialen Netzwerken zu einer „Säuberung“ gegen Polizisten an Halloween aufgerufen worden war. Einem 19-Jährigen soll deswegen am 28. November wegen Anstiftung der Prozess gemacht werden.

„Halloween muss ein Fest bleiben. Eine Säuberung, das ist kein Spaß“, bekräftigte Innenminister Castaner.

Im Département Rhone wurden nach Polizeiangaben zwölf Menschen infolge von Rangeleien, dem Werfen von Gegenständen und dem Anzünden von Mülltonnen und Autos festgenommen. Die Festgenommenen waren demnach im Wesentlichen Minderjährige.

In Rennes wurde laut Präfektur ein 15-Jähriger von einem Gummigeschoss verletzt, nachdem er die Polizisten mit Gegenständen beworfen hatte. In Montgeron wurden zwischen 20 und 30 Menschen festgenommen, die nach Polizeiangaben ein Einkaufszentrum „gestürmt“ hatten. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion