Datenschutz? – Twitter und YouTube entfernen Beitrag über Zensur bei Pinterest

Von 18. Juni 2019 Aktualisiert: 26. Juni 2019 20:16
Nicht nur Facebook, Twitter und Google stellen sich immer mehr als Werkzeuge links-libertärer Meinungsmacher heraus. Auch Pinterest zensiert von Abtreibungsgegnern über Konservative bis zu traditionell-religiösen Inhalten vieles, was dem linken Meinungsspektrum nicht entspricht.

Project Veritas veröffentlichte einen Bericht, in dem die augenscheinliche politische Voreingenommenheit und Zensur konservativer Inhalte auf der Social-Media-Plattform Pinterest offenbart wurde. Twitter suspendierte daraufhin vorübergehend das Konto von Veritas und YouTube nahm das Video von Veritas über das Exposé von Pinterest vom Netz.

Sowohl Twitter als auch Google, dem YouTube gehört, verwiesen auf Datenschutzverletzungen durch Veritas, die möglicherweise im Zusammenhang mit der Veröffentlichung der Namen und Bilder mehrerer Pinterest Mitarbeiter stehen könnten. Veritas konterte mit der Aussage, dass die Mitarbeiter direkt in die Vorwürfe der Voreingenommenheit und Zensur verwickelt seien und ihre Namen daher berichtenswert seien.

„Twitter sollte keine Nachrichtenentscheidungen im Namen von Journalisten treffen“, sagte Veritas-Gründer James O’Keefe in einem Telefonat.

Zensur bei Pinterest

Veritas brachte den Bericht am 11. Juni heraus und veröffentlichte eine Fülle von internen Dokumenten, die vom Pinterest Softwareentwickler Eric Cochran zur Verfügung gestellt wurden.

Cochran sagte, dass er am 11. Juni ohne Erklärung von der Security aus den Büros von Pinterest hinausgeführt wurde. Inzwischen wurde er von Pinterest darüber informiert, dass er zwangsweise beurlaubt wurde, weil er „möglicherweise vertrauliche Unternehmensinformationen an einen externen Dritten weitergegeben hat“.

Der Inhalt des Briefes lautet:

Lieber Eric,
Wie Du schon von unserem PinPatrol Team informiert wurdest, haben wir Dich beurlaubt. Wir haben Grund zu der Annahme, dass Du vertrauliche Firmeninterna mit externen Dritten geteilt hast und haben Dich bis zum Abschluss der laufenden Untersuchung beurlaubt. Als Teil des Untersuchungsprozesses würden wir gerne einen Interviewtermin machen. Wir bleiben in Kontakt, was die nächsten Schritte und eine Terminbvereinbarung angeht. In der Zwischenzeit lass uns wissen, ob Du Fragen hast.

Bitte um Antwort zur Bestätigung, dass Du diese Email erhalten hast.
Danke

Die Dokumente, zusammen mit Cochrans Kommentar, zeigten, dass Pinterest eine Reihe von Websites, die rechtsgerichtete oder Anti-Establishment Inhalte anbieten, auf seine Liste der verbotenen Pornografie-Websites gesetzt hat. Auf der Liste standen: zerohedge.com, theantimedia.com, liveaction.org, prisonplanet.com, pjmedia.com und teaparty.org.

Cochran erklärte, dass die Websites auf dieser Liste nicht in Beiträgen von Benutzern verlinkt werden können.

Dem Bericht zufolge hatte Pinterest auch Suchvorschläge für „sensible Begriffe“ blockiert, darunter Sätze wie „Ideen für Bibeljournale“, „Bibeljournale“, „Bibelverse“, „christliche Ostern“ und „christliche Tattoos“. Phrasen, die sich auf andere wichtige Religionen beziehen, sind in den veröffentlichten Dokumenten nicht aufgeführt, aber ein flüchtiger Test der Pinterest-Suchfunktion deutete darauf hin, dass auch einige Begriffe, die sich auf andere Religionen beziehen, blockiert wurden.

„Die Dokumente, die wir erhalten haben, werfen die Frage auf, ob diese Technologieunternehmen wirklich wie neutrale Plattformen funktionieren oder nicht doch wie Verlage mit redaktionellen Agenden“, sagte O’Keefe in dem Bericht.

Die Antwort von Pinterest

Pinterest reagierte nicht auf die Bitte um Stellungnahme, sondern erklärte gegenüber Veritas, dass „religiöse Inhalte auf Pinterest erlaubt sind“.

„Viele Menschen nutzen unseren Service, um Pins zu suchen und zu sichern, die von ihrem Glauben inspiriert sind“, so die Aussage. „Um unsere Nutzer davor zu schützen, dass sie aufgrund persönlicher Merkmale wie ihrer Religion gezielt angesprochen werden, haben wir Richtlinien eingeführt, damit Anzeigen und Empfehlungen nicht neben bestimmten Begriffen erscheinen.“
Als Reaktion auf die Entfernung des Veritas-Videos verwies ein Google-Sprecher auf die Datenschutzrichtlinien von YouTube. „Wenn jemand das Gefühl hat, dass seine Privatsphäre auf YouTube verletzt wurde, kann er eine Datenschutzbeschwerde einreichen, und wir werden den Inhalt unverzüglich entfernen, wenn er gegen unsere Richtlinien verstößt“, sagte die Sprecherin per E-Mail.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Die Antwort von YouTube

Basierend auf einer Benachrichtigung, die Veritas von YouTube erhalten hat, betraf die Verletzung die Veröffentlichung eines Bildes von Megan McClellan und Genet Girmay, die Mitglieder des Pinterest’s Trust and Safety Teams sind.

YouTube behält sich in der Tat das Recht vor, Inhalte zu entfernen, die den vollständigen Namen oder das Bild einer Person zeigen, erklärt aber auch, dass es auch das „öffentliche Interesse“ und die „Nachrichtenwürdigkeit“ der Informationen berücksichtigt.

Basierend auf den Pinterest Dokumenten war es McClellan, die Liveaction.org, die Website einer großen Anti-Abtreibungsorganisation, auf die Liste der blockierten Pornografie-Websites setzte.

Nach einer internen Nachricht erhielt Girmay eine Benutzeranfrage an Pinterest, um das Posten von Links zu LiveAction.org zu ermöglichen. „Ich denke nicht, dass[LiveAction.org] von der Liste entfernt werden sollte, aber ich denke, dass dies eine weitere Diskussion erfordert, weil wir derzeit keine Pro-Leben/Pro-Choice-Inhalte entfernen, aber diese wurden einer Domainblockliste hinzugefügt“, sagte sie.

Twitters Antwort

Twitter gab keinen Kommentar ab, aber eine Person, die mit der Entscheidung, Veritas zu suspendieren, vertraut war, sagte, es sei auf einen Verstoß gegen die Datenschutzrichtlinie von Twitter zurückzuführen. Allerdings besagt die Richtlinie, dass Twitter den Namen oder den Arbeitsplatz von jemandem nicht als private Informationen betrachtet. Sie erwähnt nicht die Veröffentlichung des Bildes von jemandem, obwohl sie „biometrische Daten“ als privat bezeichnet.

Der Account von Veritas wurde am Abend des 12. Juni von Twitter wieder freigeschaltet.

„Offenlegen, was vor sich geht“

Cochran bat Veritas zunächst, seine Identität zu verheimlichen, aber später, als klar wurde, dass das Unternehmen ihn identifizieren konnte, ging er an die Öffentlichkeit und erschien am 12. Juni auf Fox News‘ „Tucker Carlson Tonight“.

„Ich habe das getan, weil ich Fehlverhalten gesehen habe und die Normalisierung der Zensur innerhalb großer Technologieunternehmen ist jetzt geradezu unamerikanisch“, sagte er.

Nur Audio, da Videomitschnitte dem Copyright unterliegen.

Er erklärte, dass er wollte, dass Pinterest öffentlich bekennt, dass es Zensur der Anti-Abtreibungs-Website betreibt, anstatt dies „hinter verschlossenen Türen“ zu tun. Er forderte auch andere Mitarbeiter von Technologieunternehmen auf, mit ihrem Wissen an die Öffentlichkeit zu gehen.

„Pro-Leben-Engagierte, die in großen Technologieunternehmen arbeiten – es gibt viele von uns – sie müssen zu Project Veritas kommen und sie müssen zeigen, was vor sich geht“, sagte er. „Sie müssen diese Technologieunternehmen, wie ich es getan habe, dazu bringen, ausdrücklich zu sagen, dass sie auf der Seite der Abtreibungslobby stehen“, sagte er.

Tatsächlich scheint es, dass Pinterest als Reaktion auf die Berichterstattung von Veritas das Konto von LiveAction offiziell gesperrt hat.

„Unternehmenskultur“

Die Pinterest Dokumente zeigten eine linksgerichtete Kultur im Unternehmen.

In der internen Kommunikation bezeichnete Ifeoma Ozoma, laut LinkedIn-Profil Managerin für Öffentlichkeitsarbeit und soziale Auswirkungen von Pinterest, Ben Shapiro als „weißen Rassisten“, obwohl der konservative Kommentator Shapiro ein Jude ist, ein Hauptziel echter weißer Rassisten.

Sie bezeichnete auch Stefan Molyneux, einen libertären Kommentator, auch als „weißen Rassisten“.

Die Dokumente deuten darauf hin, dass Ozoma eine Liste von Begriffen erstellt hat, die als „Hassrede“ bezeichnet werden und Sätze wie „westliche Zivilisation stefan molyneux“, „ben shapiro muslim“ und „lauren southern muslim“ beinhalten.

Southern ist eine unabhängige rechtsgerichtete Journalistin, die kürzlich einen Dokumentarfilm über den Schmuggel von Migranten aus Nordafrika nach Europa veröffentlicht hat.

Der Verweis auf Shapiro und „Muslim“ bezog sich wahrscheinlich auf sein Video „The Mythos of the Tiny Radical Muslim Minority“ aus dem Jahr 2014. Es stützt sich auf die Umfrage von Pew Research in den Ländern mit muslimischer Mehrheit, aus der hervorgeht, dass eine Mehrheit der Muslime in vielen dieser Länder Politiken wie das Scharia-Recht, ein auf dem Islam basierendes Rechtssystem, anstrebt. Im Übrigen glaubten bedeutende Minderheiten in einigen dieser Länder, dass Selbstmordanschläge oft oder manchmal gerechtfertigt seien. Shapiro argumentierte, dass die Daten zeigen, dass die Mehrheit der Muslime radikal ist.

Ein weiteres Pinterest Dokument zeigte, dass das Unternehmen eine Reihe von Undercover-Videos, die 2015 veröffentlicht wurden, als „Verschwörungstheorie“ bezeichnete. Sie zeigen Führungskräfte der „Planned Parenthood“-Gesellschaft, die über den illegalen Verkauf von Körperteilen  abgetriebener Babys diskutieren.

Planned Parenthood, der größte Abtreibungsanbieter in den Vereinigten Staaten, behauptete, dass die Videos „stark[und] irreführend bearbeitet wurden“. Aber ein Urteil vom Januar besagt, dass eine Überprüfung durch eine unabhängige forensische Firma ergab, dass „das Video authentisch und nicht irreführend bearbeitet wurde“.

„Satirische Meme“ im Visier

Ein weiteres Dokument zeigte eine „Bewertung“, die anscheinend von Storyful, einer Social Media Informationsagentur, erstellt wurde. Das Dokument empfahl den Mitarbeitern, die Nachrichtenseiten und Inhaltsquellen, die „Fehlinformationen“ im Zusammenhang mit den Wahlen 2020 verbreiten, zu überwachen und Maßnahmen zu ergreifen.

Das Dokument listete „Erkenntnisse“ über Fehlinformationen bezüglich der Wahlen auf, zu denen empfohlen wurde, „Nachrichtenseiten, die sehr subjektive und voreingenommene Inhalte veröffentlichen“ ins Visier zu nehmen. Dabei geht es um „satirische Meme“, über Präsidentschaftskandidaten wie Senatorin Kamala Harris (Demokratin-Kalifornien), Senatorin Elizabeth Warren (Demokratin-Massachusetts), Senator Cory Booker (Demokrat-New Jersey) und Memes, die die Intelligenz der Repräsentantin Alexandria Ocasio-Cortez (Demokratin-New York) in Frage stellen.

Das Dokument bezeichnete „Satire oder Parodie“ unter anderem als „falsche Information“, weil sie „das Potenzial zur Irreführung haben“.

Es gab keine Informationen in dem Dokument über republikanische Politiker, die durch voreingenommenen Inhalt oder Fehlinformationen verspottet oder angegriffen wurden.

Storyful reagierte nicht auf eine Anfrage zur Kommentierung.

Das Original erschien in The Epoch Times (USA) (deutsche Bearbeitung von al)
Originalartikel: Twitter, YouTube Suppress Exposé on Pinterest’s Bias and Censorship, Cite Privacy