Macron auf den französischen Antillen.Foto: screenshot/Twitter

Marine Le Pen über Stinkefinger-Foto mit Macron: „Frankreich hat das nicht verdient“

Epoch Times1. Oktober 2018 Aktualisiert: 1. Oktober 2018 14:35
Ein Foto des französischen Präsidenten Emmanuel Macron mit einem jungen Mann, der den Stinkefinger zeigt, hat für Aufregung gesorgt.

„Empörend“, „unverzeihlich“: In Frankreich gibt es Ärger um ein Foto von Präsident Emmanuel Macron neben einem jungen Mann mit Stinkefinger. Das Bild von einem Besuch Macrons auf den französischen Antillen sorgte vor allem im rechten Lager für Kritik und wurde bis Montag tausendfach in den Online-Netzwerken geteilt. Der lächelnde Staatschef ist darauf mit zwei jungen Männern mit nacktem Oberkörper zu sehen, von denen einer den ausgestreckten Mittelfinger in die Kamera hält.

Als „unverzeihlich“ brandmarkte die französische Politikerin Marine Le Pen das Bild, das sie umgehend auf dem Kurzbotschaftendienst Twitter weiterverbreitete. „Wir sind sprachlos vor Empörung“, kommentierte sie Macrons Auftritt auf dem französischen Teil der Insel Saint-Martin. „Frankreich hat das sicherlich nicht verdient.“

 

Auch Politiker der größten französischen Oppositionspartei Die Republikaner reagierten mit beißender Kritik. Der Pariser Stadtrat Jean-Jacques Giannesini schrieb auf Twitter, damit sei die Würde des Präsidentenamtes endgültig zunichte gemacht. „Sie ist schön, diese neue Welt“, schrieb er unter dem Hashtag #Macron.

Macron selbst versuchte noch vor Ort, die Debatte zu entschärfen. Er liebe „jedes Kind der Republik, egal, welche Dummheiten es begeht“, sagte er auf einer Pressekonferenz zum Abschluss seines viertägigen Karibikbesuchs. Er wolle der Jugend helfen und demonstrieren, dass auch Kinder aus schwierigen Verhältnissen eine Chance hätten.

Einer der beiden jungen Männer auf dem Foto sei erst kürzlich aus dem Gefängnis entlassen worden, nachdem er eine Haftstrafe wegen eines Überfalls abgesessen hatte, berichtete Macron. Unter Verweis auf Le Pens Äußerungen warnte er vor einem „Diskurs des Hasses“.

Die Aufnahme erregte auf Twitter und Facebook viele Franzosen: „Dieses Foto ist empörend“, schrieb ein Nutzer. Die beiden jungen Männer gehörten für ihre Respektlosigkeit bestraft. Andere nahmen den Staatschef ins Visier: „Ein Präsident der Republik, der sich mit Gesindel ablichten lässt“, echauffierte sich eine Frau in einer Anspielung auf Ex-Präsident Nicolas Sarkozy, der eingewanderte Vorstadt-Bewohner als „Gesindel“ (racaille) bezeichnet hatte.

Andere kritisierten, dass Macron einen verurteilten Kriminellen ohne Hemd und mit tief hängender Hose umarme, während er sich gegenüber rechtschaffenen jungen Menschen respektlos zeige. Für viel Ärger hatte zuletzt die Zurechtweisung des Präsidenten gegenüber einem Arbeitslosen gesorgt, er müsse „nur über die Straße gehen“, um einen Job zu finden.

„Ich bin stolz auf meinen Präsidenten“, schrieb dagegen eine Bewohnerin von Saint-Martin auf Facebook unter den offiziellen Fotos, die der Elysée-Palast von der Reise verbreitete. Eigentlich wollte Macron mit seinem Besuch eine neue Phase in den Beziehungen zu den Übersee-Gebieten einläuten.

Auf den französischen Antillen leben gut 800.000 Menschen. Dort herrscht eine hohe Arbeitslosigkeit. Verschlechtert wurde die Lage auf Saint-Martin noch durch Hurrikan „Irma“, der im September 2017 Schäden in Milliardenhöhe anrichtete. Gut ein Jahr später sind nur rund ein Drittel der beschädigten Gebäude wieder aufgebaut.

„Der Staat ist da“, versicherte hingegen Macron. Ein Regierungssprecher verwies auf die knapp 500 Millionen Euro, die der Staat in den Wiederaufbau investiert habe. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion