Foto: iStock

EU will neues Iran-Abkommen – Milliardenhilfen nach dem Vorbild der Türkei im Gespräch

Epoch Times20. Mai 2018 Aktualisiert: 20. Mai 2018 6:58
Denkbar wären künftig im Zuge eines neuen Abkommens mit dem Iran auch Milliarden-Finanzhilfen für den islamischen Staat nach dem Vorbild der Türkei, heißt es aus der EU.

Nach dem Ausstieg der USA wollen Spitzenbeamte aus Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Russland und China Ende dieser Woche in Wien über das weitere Vorgehen beim Atomabkommen mit dem Iran beraten.

Die Gespräche der so genannten politischem Direktoren würden unter Führung der Generalsekretärin des Europäischen Auswärtigen Dienstes (EAD), Helga Schmid, geführt, berichtet die „Welt am Sonntag“ unter Berufung auf hohe informierte EU-Diplomatenkreise. Die USA werden laut Bericht an den Beratungen nicht teilnehmen.

In Diplomatenkreisen der EU hieß es, die von Brüssel geplanten Maßnahmen zur Abwehr von US-Sanktionen (sog. Blockadestatut) hätten „bestenfalls nur sehr begrenzte positive Auswirkungen für die Wirtschaft des Iran“.

Im Gespräch ist darum auch ein neues Abkommen abzuschließen, das die gleichen Inhalte hätte wie die „Wiener Nuklearvereinbarung“ (JCPOA) von 2015, aber auch Regelungen zum ballistischen Raketenprogramm Teherans und Rolle des Iran in der Region enthielte.

„Wir müssen von dem Namen „Wiener Nuklearvereinbarung“ wegkommen und ein paar zusätzliche Elemente einbauen – nur dann wird Präsident Trump zustimmen und die Sanktionen wieder aufheben“, sagte ein EU-Spitzendiplomat.

Denkbar wären künftig im Zuge eines neuen Abkommens auch Milliarden-Finanzhilfen für den Iran nach dem Vorbild der Türkei. Hintergrund: Die Türkei erhält im Gegenzug für die Versorgung von rund vier Millionen Flüchtlingen und für verschärfte Grenzkontrollen insgesamt sechs Milliarden Euro von der EU. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion