(Symbolbild) Sechzehn katholische Geistliche liegen bei ihrer Priesterweihe, die von Papst Franziskus geleitet wird, auf dem Boden des Petersdoms.Foto: Alessandra Tarantino/AP/dpa

Scharfer Kommentar der Sunday Times: „Kindesmissbrauch stürzt katholische Kirche in Krise“

Epoch Times19. August 2018
Die Londoner „Sunday Times“ kommentiert den Kindesmissbrauch in der katholischen Kirche:  „Der Papst sollte endlich zugeben, dass die Kirche mit einer Krise konfrontiert ist, die institutionell, global und existenziell ist. "

Die Londoner „Sunday Times“ kommentiert den Kindesmissbrauch in der katholischen Kirche:

„Papst Franziskus reist in dieser Woche nach Irland (zum katholischen Weltfamilientreffen). Er sollte dort über die Gründe dafür nachdenken, dass der irische Katholizismus seit dem Besuch von Papst Johannes Paul II. im Jahr 1979 beinahe zusammengebrochen ist.

Während Irland eineinhalb Jahrtausende lang zu den gläubigsten Nationen der Welt gehörte, bezeichnet sich heute nur noch die Hälfte der Bevölkerung als katholisch. Der Hauptgrund für dieses Debakel ist die Vertuschung des Kindesmissbrauchs durch Geistliche. (…) In Irland sollte Franziskus zuhören, sich entschuldigen und die Opfer trösten.

Doch Worte allein sind nicht mehr genug. Der Papst sollte endlich zugeben, dass die Kirche mit einer Krise konfrontiert ist, die institutionell, global und existenziell ist.

Die Fäulnis hat sich bis zur Spitze ausgebreitet: Kardinal George Pell, ein hoher Vertreter des Vatikans, wird bald in Australien vor Gericht stehen.“ (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion