Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Der Gewinner der 93. Tour de France Floyd Landis aus den USA hält die Amerikanische Nationalflagge als er nach der Siegerehrung die Champs-Elysees mit der Rad fährt, 23. Juli 2006. (AP Photo/Bas Czerwinski)

Floyd Landis gewinnt 93. Tour de France

Von 23. Juli 2006
Der Norweger Thor Hushovd aus dem Team Crédit Agricole ist Tagessieger der 20. und letzten Etappe

Der 30-jährige Amerikaner Floyd Landis hat die Tour de France 2006 gewonnen. Er beschert damit dem Phonak-Team den grössten Erfolg in seinem siebenjährigen Bestehen.

Die 93. Tour de France war bis zum letzten Kilometer in Paris eine Achterbahn der Gefühle. Jan Ullrichs Suspendierung in Straßburg, Doping-Ausschluss des Siegers von 1997 und des Italieners Ivan Basso bis zur Triumphfahrt von Floyd Landis auf den Champs-Elysées, wo rund 200.000 Menschen auf dem Pariser Prachtboulevard dem 30-jährigen Amerikaner im Gelben Trikot zujubelten.

Landis, der mit 59 Sekunden vor dem Spanier Oscar Pereiro (Spanien) und 1:29 Minuten vor Andreas Klöden triumphierte, setzte die US-amerikanische Tradition in Paris nach sieben Jahren Lance Armstrong fort. Als Sieger der 20. und letzten Etappe über 154,5 Kilometer zwischen Sceaux-Antony und Paris kreuzte der Norweger Thor Hushovd unter dem Arc de Triumphe als Erster die Ziellinie und zog damit den Tour-Schlussstrich 2006, nachdem er als Prolog-Sieger auch das erste Ausrufezeichen gesetzt hatte. 139 Fahrer von 176 gestarteten erreichten die französische Hauptstadt.

Der Norweger Thor Hushovd aus dem Team Crédit Agricole hat nach dem Prolog vor drei Wochen in Straßburg nun auch die traditionelle Schlussetappe der Tour de France in Paris vor McEwen für sich entschieden. Erik Zabel konnte auch in Paris seinen Traum von einem Etappensieg nicht verwirklichen und wurde Vierter.

Der Australier Robbie McEwen (Davitamon-Lotto) verfehlte als Zweiter im finalen Spurt seinen vierten Etappensieg bei dieser Tour, sicherte sich aber wie 2004 und 2002 das Grüne Trikot des besten Sprinters. Zweiter in der Punktewertung wurde der sechsfache Sprint-Beste Erik Zabel (Team Milram), der in Paris als Vierter über den Zielstrich ging. Das Trikot des besten Bergfahrers gewann wie im Vorjahr der Däne Mickael Rassmusen (Rabobank).

Der 24-jährige Markus Fothen vom Team Gerolsteiner verpasste nur knapp das Weiße Trikot des besten Nachwuchsfahrers, welches sich der Italiener Damiano Cunego (Lampre-Fondital) sicherte.

Andreas Klöden, Tour-Zweiter von 2004, sicherte sich beim alles entscheidenden Zeitfahren noch vor Konkurrent Carlos Sastre den dritten Platz. An den aufopfernd kämpfenden Pereiro und dem phänomenalen Amerikaner kam er aber nicht mehr heran. "Ich freue mich riesig. Es war nicht unbedingt damit zu rechnen, dass ich auf’s Podium komme. Dafür musste jemand einbrechen: Das war Sastre heute", sagte der neue Ullrich-Ersatz im T-Mobile-Team am Samstag.

Matthias Kessler (Nürnberg/T-Mobile) und "Ausreißer-König" Jens Voigt (Berlin/CSC) sorgten für deutsche Etappenerfolge. "Cunego ist ja als Giro-Gewinner nicht irgendjemand. Mit dem Trikot hätte ich eine zufrieden stellende Bilanz ziehen können", war Hans-Michael Holczer, Manager des Gerolsteiner Teams, am Sonntag etwas enttäuscht.

 

Ergebnisse von der Tour de France – Gesamtwertung

Endstand nach der 20. Etappe

Rang    Name    Zeit
1.    Floyd Landis (USA)    89:39:30 Std.
2.    Oscar Pereiro (Spanien)    + 0:57 Min.
3.    Andreas Klöden (Kreuzlingen)    + 1:29
4.    Carlos Sastre (Spanien)    + 3:13
5.    Cadel Evans (Australien)    + 5:08
6.    Denis Mentschow (Russland)    + 7:06
7.    Cyril Dessel (Frankreich)    + 8:41
8.    Christophe Moreau (Frankreich)    + 9:37
9.    Haimar Zubeldia (Spanien)    + 12:05
10.    Michael Rogers (Australien)    + 15:07
…        
15.    Markus Fothen (Kaarst-Vorst )    + 19:57
23.    Patrik Sinkewitz (Künzell)    + 49:01
53.    Jens Voigt (Berlin)    + 1:50:41 Std.
54.    Matthias Kessler (Kreuzlingen)    + 1:52:03
66.    Sebastian Lang (Erfurt)    + 2:25:15
68.    Fabian Wegmann (Freiburg)    + 2:27:17
81.    Björn Schröder (Berlin)    + 2:47:48
86.    Erik Zabel (Unna)    + 2:52:13
96.    Ronny Scholz (Herrenberg)    + 3:00:48
102.    Ralf Grabsch (Hürth)    + 3:04:21
104.    Christian Knees (Bornheim)    + 3:05:58
107.    Bert Grabsch (Bottighofen)    + 3:08:23

 

Ergebnisse von der Tour de France – 20. Etappe

Sceaux-Antony – Paris Champs Élysées (154,5 km)

Rang    Name    Zeit
1.    Thor Hushovd (Norwegen)    3:56:52 Std.
2.    Robbie McEwen (Australien)    gleiche Zeit
3.    Stuart O`Grady (Australien)    gleiche Zeit
4.    Erik Zabel (Unna)    gleiche Zeit
5.    Luca Paolini (Italien)    gleiche Zeit
6.    Samuel Dumoulin (Frankreich)    gleiche Zeit
7.    Bernhard Eisel (Österreich)    gleiche Zeit
8.    Anthony Geslin (Frankreich)    gleiche Zeit
9.    Alessandro Ballan (Italien)    gleiche Zeit
10.    Peter Wrolich (Österreich)    gleiche Zeit
…       
18.    Björn Schröder (Berlin)    gleiche Zeit
41.    Fabian Wegmann (Freiburg)    + 0:08 Min.
47.    Christian Knees (Bornheim)    gleiche Zeit
51.    Ralf Grabsch (Hürth)    gleiche Zeit
68.    Jens Voigt (Berlin)    gleiche Zeit
76.    Andreas Klöden (Kreuzlingen)    gleiche Zeit
77.    Bert Grabsch (Bottighofen)    gleiche Zeit
78.    Markus Fothen (Kaarst-Vorst )    gleiche Zeit
92.    Ronny Scholz (Herrenberg)    gleiche Zeit
98.    Sebastian Lang (Erfurt)    gleiche Zeit
102.    Patrik Sinkewitz (Künzell)    gleiche Zeit
109.    Matthias Kessler (Kreuzlingen)    gleiche Zeit



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion