HERTHA-Aktionstag für Gedächtniskirche

Epoch Times6. Dezember 2007 Aktualisiert: 6. Dezember 2007 1:12

Die Aktionen, die Fußball-Bundesligist HERTHA BSC zur Rettung der vom Einsturz bedrohten Gedächtniskirche durchführt, laufen auf vollen Touren. Am morgigen Donnerstag, 06. Dezember 2007, veranstaltet der Klub einen „Aktionstag“ im Fanshop im benachbarten Europacenter. Der Umsatz, der an diesem Tag dort erzielt wird, wird unter anderem für die Sanierung der Gedächtniskirche gestiftet.

Um den Verkauf für die gute Sache anzukurbeln, werden mehrere HERTHA-Prominente im Shop Autogramme geben. Los geht es mit Dieter Hoeneß, Vorsitzender der Geschäftsführung, und Geschäftsführer Ingo Schiller, die ab 12 Uhr vor Ort sein werden. Ab 14.30 Uhr werden Michael Preetz, Leiter der Lizenzspielerabteilung, und Co-Trainer Harald Gämperle sowie ab 18 Uhr Chef-Trainer Lucien Favre und Torwart Jaroslav Drobny im Fanshop zu Gast sein. Selbstverständlich ist auch Maskottchen Herthinho während der Aktionen vor Ort.

„Die Gedächtniskirche gehört zu Berlin wie das Brandenburger Tor, der Reichstag oder das Olympiastadion“, sagt Dieter Hoeneß, „es ist klar, dass wir bei der Spendensammlung für dieses Wahrzeichen mithelfen.“ Der Landesbischof von Berlin und Brandenburg, Dr. Wolfgang Huber, freut sich sehr über das Engagement: „Ich bin allen Herthanern sehr dankbar, dass sie sich so sehr für unser gesamtberliner Wahrzeichen einsetzen“, sagte der EKD-Rats-Vorsitzende.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion