Olympische Spiele mischen den Zeitplan der National Hockey League auf

Von 24. Februar 2010 Aktualisiert: 24. Februar 2010 11:43

Was die Teilnahme der Hockeyspieler aus der National Hockey League (NHL) an den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver angeht, wird im Allgemeinen die Position des „halbvollen Glases“ eingenommen. Immerhin, Evgeni Malkin, Alexander Ovechkin, und Ilya Kovalchuk von der russischen Mannschaft, Sidney Crosby, Rick Nash, und Jonathan Toews von der kanadischen Mannschaft und Phil Kessel, Patrick Kane, und Zach Parise von der US-amerikanischen Mannschaft sollten bei den Spielen für Spannung pur sorgen. Aber während der 12 Tage, an denen die Mannschaften am Olympischen Turnier teilnehmen, und die Puck-Fans sich auf Wolke 7 fühlen, wird es in der NHL wohl einige Nebenwirkungen geben.

Denn, während es eine Ehre für jeden NHLer ist, für seine Nationalmannschaft zu spielen, werden sie bestimmt sehr viel mehr Schweiß und vielleicht auch Tränen lassen als ihre NHL-Mannschaftskameraden, die bei den Olympischen Spielen nicht aktiv dabei sind.

Die Spieler müssen bereits die Härten einer regulären Saison mit 82 Spielen überstehen und auch die NHL-Playoffs sind ein wahrer Marathonlauf.

Wenn Crosby oder Malkin in Vancouver gut abschneiden und das Spiel um die Goldmedaille erreichen; und wenn Kanada und Russland zu den Viertelfinalen Freilose haben und sie dann noch einen Rückrunden-Trip zum Stanley Cup Finale im Frühling machen, dann könnten sie sogar auf 116 Spiele kommen: die 82 regulären Saison Spiele in der NHL, sechs Olympische Hockeyspiele, und 28 Playoff-Spiele, wenn jede Playoff-Serie die vollen sieben Spiele geht.

Viel Eishockey

Die Vancouver Canucks, Detroit Red Wings, und Anaheim Ducks haben je sieben Spieler bei den Olympischen Spielen, während die San Jose Sharks acht Spieler schicken. So werden diese Mannschaften am meisten unter der Erschöpfung der Spieler leiden, wenn sie in lange Playoff-Läufe gehen müssen. Deshalb wird die Pause für die Mannschaften, die wenige Olympioniken stellen, Vorteile bringen.

Die Colorado Avalanche ist bis jetzt zum Beispiel eine der Überraschungsmannschaften der NHL und hat nur drei Spieler die bei den Olympischen Spielen dabei sind. Sie sind potenziell eine Playoff-Mannschaft, die diese Zeit nutzen kann.

Die Olympische Pause wird auch von einem Tranferstopp begleitet, der vom 12. Februar bis 1. März geht. Transfer-deadline ist zwei Tage später, und es hat bereits im Vorab einige Aufregung bei Verhandlungen gegeben.

Die Toronto Maple Leafs tauschten Mittelfeldmann Matt Stajan, Flügelspieler Niklas Hagman, Mittelfeldmann Jamal Mayers und Verteidiger Ian White an die Calgary Flames und holten dort Verteidiger Dion Phaneuf, Flügelspieler Fredrik Sjostrom, und den jungen D-man (Demolition-man) Keith Aulie Durch.

Toronto tauschte auch Torwart Vesa Toskala und Flügelspieler Jason Blake an die Anaheim Ducks gegen deren Torwart J.S. Giguere.

Die Flames erwarben die Stürmer Chris Higgins und Ale Kotalik für den Mittelstürmer Olli Jokinen und den Stürmer Brandon Prust.

Es ist anzunehmen, dass die Manager der Vereine während der Olympischen Spiele angesichts der nahenden NHL-Transfer-deadline noch geschäftiger sind.

Heimatlose Wanderer

Die NHL-Mannschaft der Gastgeberstadt der Olympischen Spiele, die Canucks, mussten wegen der Vorbereitung der Olympischen Spiele vorübergehend den GM-Platz räumen, der gleichzeitig der Eishockeyplatz von Kanada während der Spiele ist. Sie müssen einen abenteuerlichen 14-Spiele-Trip spielen, der einschließlich der Olympischen Pause ungefähr sechs Wochen dauern wird.

Für sie wird es ein Marathonlauf. Aber der Geschäftsführer der Canucks, Mike Gillis sagte, dass die Spiele so gelegt wurden, um es der Mannschaft leichter zu machen. „Es ist klar, wenn man für so lange weg ist, wird man unruhig“, sagte Gillis zu NHL.com.

„Aber die Olympische Pause teilt die Reise der Mannschaft in zwei Abschnitte und das ist immer noch besser im Vergleich zu einem langen zusammenhängenden Monat weg von zu Hause.“

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine ähnliche Situation hatten die Calgary Flames während der Olympischen Winterspiele 1988, und die Mannschaft schaffte ein 5-5-1 während 11 Spielen. Sie beendeten die Spiele mit dem Rekord von 48-23-9 durch 80 Spiele und gewannen die Trophäe des Präsidenten für den höchsten Rekord in der Liga.

Hockeyfans lechzen nach den Olympischen Spielen 2010, weil sie für das Eishockeyturnier die besten Spieler der Welt zusammen bringen.

Es wird jedoch ein zweischneidiges Schwert sein, weil die Spiele von Vancouver die Periode für den Transfer und für einen Teil der Spieltermine komprimieren wird.

Puck-Fans erhalten das Beste von beiden Welten. Sie werden Supermannschaften mit NHL-Stars sehen und einen komprimierten Stretch Run erleben, auf den bald danach die üblichen Hockey Playoffs folgen werden.

 

Originalartikel auf Englisch: Olympics Breaking NHL’s Rhythm

Foto: Abelimages/Getty Images

 

 

Schlagworte