Konzernzentrale von Vodafone Deutschland in Düsseldorf.Foto: Rolf Vennenbernd/Illustration/dpa

Vodafone startet neues Mobilfunknetz: Datenübertragung bei einem Megabit pro Sekunde

Epoch Times29. Dezember 2020 Aktualisiert: 29. Dezember 2020 8:37

Die Mobilfunker in Deutschland bauen derzeit neue Netze für das Internet der Dinge auf, die deutlich schneller sind als die bisherigen Narrowband-IoT-Netze (Schmalbandnetze). Laut eines Berichts der „Welt“ hat Vodafone sein LTE-M-Netz (Long Term Evolution for Machines) kurz nach Weihnachten gestartet. Die Telekom hatte ihres bereits Mitte des Jahres freigeschaltet.

Telefónica will nach Informationen der „Welt“ im nächsten Jahr folgen. Schon zum Start deckt die neue Technologie in Deutschland eine Fläche von mehr als 95 Prozent ab und reicht bis in Keller, Tiefgaragen oder Fabrikhallen.

Zwar ist auch das dafür genutzte Narrowband-IoT-Netz praktisch flächendeckend in Deutschland verfügbar, doch die Datengeschwindigkeiten sind nur sehr gering. Übertragen werden Informationen wie An- und Auszustände oder Temperaturen. Für Sprachübertragungen reichen die Geschwindigkeiten von weniger als 200 Kilobit pro Sekunde nicht.

Zumal es keine Übergabe von einer Mobilfunkzelle in die nächste gibt, wenn sich der Sensor bewegt. Das spart zwar Strom, macht das Narrowband-IoT-Netz aber für viele Anwendungen unbrauchbar. Das neue LTE-M-Netz schafft den Wechsel von einer Mobilfunkzelle zur nächsten. Die Datenübertragung liegt technisch bei etwa einem Megabit pro Sekunde beim Up- und Download.

Damit sind auch Sprachübertragungen möglich, was Voraussetzung ist, um die älteren Netze der zweiten und dritten Mobilfunkgeneration 2G und 3G abzulösen.

Eine der ersten Anwendungen dürften Senioren-Notrufsysteme sein. Selbst bei einem Sturz im Keller könnte noch eine Verbindung zu Helfern hergestellt werden, da das LTE-M-Netz im langwelligen 800-Megahertz-Spektrum funkt, das durch Mauern bis in Untergeschosse reicht.

Für Vodafone geht es vorerst darum, Dinge mit Menschen zu vernetzen, sodass Maschinen beispielsweise auch Sprachbefehle entgegennehmen können. „Wir bauen das Sprachrohr für Menschen und Maschinen im Internet der Dinge“, sagte Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter in der „Welt“.

„Menschen und Maschinen können so künftig nicht nur ausschließlich Daten austauschen, sondern auch miteinander telefonieren.“ In den vergangenen Wochen hätten Vodafone-Techniker dafür ihre Modernisierungsarbeiten an mehr als 18.000 Mobilfunk-Stationen vorgenommen. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion