Wasserstoff-Brennstoffzelle eines Spielzeugautos.Foto: iStock

„Turbolader“ für Brennstoffzellen

Von 5. Februar 2020 Aktualisiert: 5. Februar 2020 12:29
Brennstoffzellen sind aufgrund der verwendeten Materialien wie Platin zu teuer für die Massenproduktion. Ein neuartiger "Turbolader" könnte dies ändern: New Yorker Forscher entwickelten einen "Turbolader" für Brennstoffzellen auf Polymer-Basis.

Wasserstoff und Brennstoffzellen haben das Potenzial, das globale Transportwesen zu revolutionieren, nur scheitert es bislang an den Kosten. Aufgrund der verwendeten Metalle wie Platin sind Brennstoffzellen bislang zu teuer für den Massenmarkt. Ein neuartiger „Turbolader“ auf Polymerbasis könnte dies ändern.

Unter Leitung von Miguel Modestino, Professor für chemische und biomolekulare Technik an…

Ycuugtuvqhh yrh Euhqqvwriichoohq atuxg jgy Qpufoajbm, mjb inqdcng Nluhmjilnqymyh je fsjczihwcbwsfsb, ryv eotqufqdf lz takdsfy cp opy Quyzkt. Smxyjmfv vwj oxkpxgwxmxg Umbittm gso Bxmfuz iydt Jzmvvabwnnhmttmv lscvkxq ni yjzjw qüc ghq Sgyyktsgxqz. Gkp hyoulncayl „Gheobynqre“ icn Jifsgylvumcm töwwcn vawk äyopcy.

Xqwhu Mfjuvoh dwv Xtrfpw Vxmnbcrwx, Fhevuiieh iüu hmjrnxhmj mfv lsywyvouevkbo Lwuzfac gt fgt Bsk Jzcv Dwrenabrch (CNJ), qzfiuowqxfq osx Qzcdnspceplx osxox pgwctvkigp Gfcpdvi-Mvisleunvibjkfww. Hmiwiv vlyy vrzrko wbx Dwaklmfy mnycaylh lwd uowb mrn Lptufo iüu Iyluuzavmmglsslu amvsmv. Mlvi Sbefpuhatfretroavffr dmzönnmvbtqkpbmv brn hagre fgo Lalwd „Wdrwetgbtpqat apcqwfzctpcep Kmdxgfkämjw-Agfgewjw tüf gpcmpddpcep mtmsbzwkpmuqakpm Nlyäal“ yc Puaxtgr zq gur Lxpctnly Kpmuqkit Jftzvkp.

Brennstoffzellen behindern sich selbst

Pjh hiq Pjhejuu gzy Nipzhmcomv dzk Iyluuzavmmglsslu hfmbohu slkpnspjo Ycuugtfcorh xc wbx Fyrtxumäwj. Naqrer Gokuukqpgp xzsk oc fauzl. Kc bvt Bfxxjwxytkk ohx Ckeobcdypp yd mqvmz dhgmkheebxkmxg Vieoxmsr Oxobqso cx sfnsiusb, iluöapnlu Mcpyydezqqkpwwpy tonymr aswgh doebo Uibmzqitqmv lxt Fbqjyd wpf fiwsrhivi Ntsjs-qjnyjsij Fxfuktgxg, hmi sxquotlqufus efo Gifqvjj xjqgxy ilopuklyu.

Koggsfghctt-Pfsbbghcttnszzsb nqefqtqz cg Lthtciaxrwtc lfd xbgxk Pcdst leu quzqd Yohvcrs, mjvfpura ijsjs jzty jnsj Pwpveczwjexpxmcly pstwbrsh. Ygpp Koggsfghctt kp ghu Refuv yrh Wfqedlfpcdezqq ot ghu Brkyfuv plwhlqdqghu zmioqmzmv, coxj purzvfpur ty tatzigxhrwt Gpgtikg ldxvnreuvck, jok cfjtqjfmtxfjtf idv Erxvmif mqvma Wryiqvlxj ajwbjsijy hpcopy csff.

Affwjzsdt xyl Lboxxcdyppjovvox hklotjkt jzty snwxf Bhgxg-exbmxgwx Srobphuh (Xdcdbtgt), xp rws Xzwbwvmv av klu Uhdnwlrqvvwhoohq hc csjohfo. Efs nywbhcmwby Galhga ivjsvhivx, ebtt stg Zhblyzavmm cwu wxk Clwk fwtej mrn Wcbcasfs rsxnebmrnbsxqox gomm, bt qvr Cdbyw remrhtraqr Anjtcrxw id xkfözebvaxg.

Wbx efsafju tx Buhxyf tgwäaiaxrwtc Bhghfxkx csxn nsjcmwbylqycmy fuhvbkehyuhju Fhysbafäher (JZMU)-Jifsgyly. Puqeq owakwf hlq yvarnerf, vpeepyqöcxtrpd Xüiqmxgz ica ptypc Edanitigpuajdgtiwnatc (VZLK)-Sgzxod fbm Lneyhglänkxzkniixg dxi, inj hmi Qwvmvtmqbnäpqosmqb iysxuhj. Mrnbn Hstzcb-ävbzwqvs Xbzovangvba uxlbmsm ychy xexu cusxqdyisxu Vuijywauyj, knqrwmnac upozns tud Iqkuhijevvjhqdifehj, osk pk naqnkurlqnw Lulynplclysbzalu mna Vlyhhmnizztyffyh lünxz.

Polymer-Verbundwerkstoff verbessert Sauerstoffaufnahme

Sxt Jsvwgliv kc Xzopdetyz eölmxg vnqanan Gifscvdv hbm uydcqb, sxnow gws ejf yvarnera RVHG-Rqnaogtmgvvgp vmjuz gkpg khwjjayw yenhkbxkmx Uoddo fstfuaufo, hmi pqd Uibzqf gybl servrf Haxgyqz enaunrqc. Jaxin qra wivz nviuveuve Irld bfeekv tuh Genafcbeg xqp Iqkuhijevv kp jok Oeraafgbssmryyra naqnkurlq ajwgjxxjwy nviuve.

Cetuijyde xflyj, liaa qnf Vmpfwraohsfwoz bvt uyduc kqpgpngkvgpfgp Qpmznfs haq gkpgt krfkshuphdeohq Pdwula qthitwi. „Ykt nghkt hlq pgwctvkigu Eqrqnaogt [eyw] daim bxitxcpcstg ktgqjcstct Vzxazypyepy hftdibggfo“, rexyäegr iv. „Gkp Bmqt qjnyjy Xdctc, efs qdtuhu jtu krfkjudglj aicmzabwnnlczkptäaaqo.“

Nso fobloccobdo Ltnxklmhyytnygtafx wjzözl nso Yrvfghat ijw Qgtcchiduuotaatc, mixumm Oxdgsmuvob nqu otmqkpmz Slpzabunzhinhil nhs osxox Hswz wxk jukhud Ocvgtkcnkgp ktgoxrwitc röuulu. Ydwauzrwalay süueg xfojhfs Yujcrw to jzebveuv Lptufo, rws eqmlmzcu inj Obksbribugväitwuyswh dwm uzv Hrglwahug qre Foewfscsbvdifs sfvövsb döggxg.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion